weather-image
15°
TuS Lüdersfeld gastiert beim SC Deckbergen-Schaumburg

Fehlstart, aber noch keine Krise

Kreisliga (seb). Der SC Deckbergen-Schaumburg ließ beim Aufsteiger FC Hevesen zwei Punkte leichtfertig liegen. Nun soll es gegen die Fehlstarter des TuS Lüdersfeld den dritten Saisonsieg geben.

veröffentlicht am 05.09.2008 um 00:00 Uhr

Kai Noltemeier ist nach halbjähriger Verletzungspause wieder ein

"Die Krönung der ausgelassenen Chancen war der verschossene Elfmeter zwei Minuten vor Spielende. Zuvor hatten Kai Noltemeier und Marcel Riedel zwei hundertprozentige Möglichkeiten den Siegtreffer zu erzielen", ärgert sich Trainer Wilhelm Sieker und ergänzt: "trotzdem bin ich mit der spielerischen Leistung weiter zufrieden." Gegen den TuS Lüdersfeld soll ein Heimsieg her. Doch Sieker warnt seine Elf vor dem Tabellenvorletzten. Lüdersfeld sei zwar schlecht gestartet, besitze aber eine wesentlich bessere Mannschaft als es der jetzige Tabellenplatz aussage. Frank Stasitzek pausierte die letzten zwei Spiele, dürfte aber gegen den TuS wieder in der Startformation stehen. Beim TuS Lüdersfeld spricht man weiter von einem Fehlstart. Das Wort Krise wird noch nicht in den Mund genommen. Das Team präsentierte sich zuletzt sehr ängstlich, total verunsichert durch die Tabellensituation, bei der Westenberger-Elf funktioniert nicht viel. Ursachsenforschung hat der Trainer betriebenund auch das Fehlen wichtiger Stammkräfte für den Absturz verantwortlich gemacht: "Mit Jens Fahlbusch und Jens Richter fehlen zwei wichtige Stammspieler. Jetzt kommt noch Mathias Hartmann mit einem Meniskusschaden dazu. Das läppert sich." In der jetzigen Situation, weiß Westenberger, sei die Aufgabe beim Tabellensechsten eine harte Nuss. Das Team müsse an seine Stärken glauben, dann platze auch endlich der Knoten.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare