weather-image
12°
"Traumhaftes Bad Nenndorf": Da stimmt die Mischung aus Erlebniskunst, Musik und Lukullischem

Feen und Köche locken Hunderte in den Park

Bad Nenndorf (ede). "Einfach zauberhaft" sprudelt es aus Gudrun Westerkowsky nur so heraus. Das Fest, sagt die Frau aus Hagenburg,übertreffe alle ihre Erwartungen. Höchstpunktzahl also für die Kur- und Tourismusgesellschaft (KurT). Die hatte am Wochenende mit ihrem "Traumhaften Bad Nenndorf" für ein dreitägiges Spektakel gesorgt und mit einer Melange aus Musik, Kunst und Kultur Hunderte von Besuchern in den Park gelockt.Das Programm, das es so noch nicht gegeben hat, begeisterte nicht nur die Frau aus Hagenburg.

veröffentlicht am 01.09.2008 um 00:00 Uhr

0000497799.jpg

Julia Giering aus Barsinghausen verzichtete gleich auf zwei Feste, um in Bad Nenndorf dabei sein zu können. Eigentlich hätten sie sich überlegt, zur Illumination in den Großen Garten nach Hannover zu fahren. Das Rennen machte jedoch Bad Nenndorf und Julia und Matthias Giering bereuten ihre Entscheidung nicht. "Die Feen, die Lichter - alles wunderbar", zeigten sich die beiden begeistert. Edeltraut Benthin aus Bad Nenndorf und ihre Freundin Felicitas Buddensiek waren ebenfalls von der märchenhaften Stimmung angetan. "Wir wohnen um die Ecke und kommen jedes Jahr", erzählte Benthin. Vor allem die zauberhaften Wesen gefielen ihr. Dies offenbar so gut, dass sie prompt das Ballonglühen verpassten. Von Freitag bis zum gestrigen Sonntag lockte der ansonsten so beschauliche Kurpark mit einer wahren Erlebniswelt. Von musikalischen Darbietungenüber Erlebniskunst, traumhaften Wesen aus einer anderen Welt bis hin zu einem reichhaltigen Angebot kulinarischer Genüsse reichte das Programm. Blickfang waren am Sonnabend die Heißluftballons als Lichtinstallation - eine Premiere in Bad Nenndorf. Einmal mehr zogen die geheimnisvollen Waldwesen und die Stelzenfiguren die Besucher in den Bann. Für einen ganz besonderen Zauber im Park sorgte dabei der "Tanz der Blüten und Libellen", der sich verspielt, leichtfüßig und überaus geheimnisvoll darbot. Den fremden bunten Wesen nacheifernd ließen sich nicht wenige Kinder von Elke Fischer spontan schminken. "Kannst du was Zauberhaftes für mich machen", bettelte die zehnjährige Yasmina, als sie vor den bunten Farben von der Frau aus Riepen stand. Wenige Minuten später war das Mädchen aus Bad Nenndorf zur Blumenfee geworden. Eigentlich sei es ganz einfach, verriet Bernd Reese das Geheimnis des Erfolges: "Man macht sichtbar, was man hat." Damit spielte der Samtgemeindebürgermeister auf den für so ein Fest geradezu prädestinierten Kurpark an. Apelerns Bürgermeister Heinrich Oppenhausen, wollte dem nicht nachstehen und zeigte sich ebenfalls voll des Lobes. Das i-Tüpfelchen sei für ihn das Feuerwerk. Überaus zufrieden zeigten sich die Gastronomen mit dem Verlauf des dreitägigen Festes. Der Freitagabend sei der "beste Freitag seit Beginn des Gourmetfestes" gewesen, sagte Andreas Gehrke vom Schmiedegasthaus in Riepen. Am Sonnabend fiel dann um 18 Uhr der kulinarische "Startschuss". "Außergewöhnlich gut", sei dann der Abend verlaufen. "Das Fest ist sensationell, die Rahmenstruktur stimmt und mit dem Kurpark hat Bad Nenndorf eine exklusive Lage", wertete der Gastronom. Auch Tony Schnitzer, Koch im Gasthaus Hattendorf zeigte sich zufrieden. Er habeüber Kundschaft nicht klagen können. "Mehr als erwartet", lautete sein kurzes Fazit. "Super gut" sei es gelaufen, freute sich Christian Behnsen, Koch im "Parkhotel". Und "Baba's" Emin Ayyildiz musste bereits am späten Sonnabend den Ausverkauf gleich mehrer Speisen melden. "Scampi-Spieß alle, Lamm-Filet alle. Die ganze Karte ist gut gelaufen, perfekt."

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare