weather-image
24°
3:2-Erfolg gegen den VfR Evesen / Titelverteidiger VfL Bückeburg schlägt den TSV Hagenburg 2:0

FC Stadthagen zieht in das Masters-Finale ein

Fußball (peb). Durch einen 3:2-Sieg gegen den VfR Evesen gestern Abend in Lüdersfeld zog der FC Stadthagen in das Finale des Volksbank Masters ein. Gegner am Sonntag um 16 Uhr ist der VfL Bückeburg, der sich im zweiten Halbfinale gegen den TSV Hagenburg mit 2:0 durchsetzte. Der VfR Evesen und der TSV Hagenburg bestreiten am Sonntag um 14 Uhr das Spiel um Platz drei.

veröffentlicht am 01.08.2008 um 00:00 Uhr

Der FC Stadthagen präsentierte sich gegen den VfR Evesen in erst

FC Stadthagen - VfR Evesen 3:2. Trotz optischerÜberlegenheit des FC Stadthagen ging der VfR Evesen nach einem Drewes-Eckball durch einen Kopfball von Marcel Baluschek in der 27. Minute mit 1:0 in Führung. Aber schon vier Minuten später der 1:1-Ausgleich durch Manuel Stahlhut, der im Strafraum zwei Gegenspieler austanzte und aus sechs Metern einlochte. Stadthagen bot in der Folgezeit das reifere Spiel und ging in der 44. Minute per umstrittenen Elfmeter durch Ismail Topcu mit 2:1 in Führung. Manuel Stahlhut wurde an der Strafraumgrenze gefoult. In der 53. Minute der zweite höchst umstrittene Elfmeter. Schiedsrichter Christian van Koten sah als einziger ein Foulspiel an Stahlhut. Und wieder verwandelte Topcu eiskalt zum 3:1. Stadthagen zog sich nun zurück und wollte das Ergebnis verwalten. Evesen kam besser ins Spiel. Aber es reichte nur noch zum 2:3-Anschlusstrefferin der 80. Minute durch Dimitri Bujmov. In der 83. Minute traf der eingewechselte Hakan Yolac nur den Pfosten. FC: Bade, Briest, Wolf (46. Döring), Agbetiafe, Reuther, Topcu, Schade, Jürgensen, Serhan (68. Yolak), Boyraz, Stahlhut. VfR: Büscher, J. Reygers, Adsiz, Müller, Rettig, Nowak, Gutsch, Daniel Drewes (46. Bujmov), Mieruch (59. Stele), Baluschek, Schröder (40. Pineker). VfL Bückeburg - TSV Hagenburg 2:0. Der TSV Hagenburg präsentierte sich in der ersten Halbzeit als ein kompaktes Team, das sein Heil in der Defensive suchte. In der Offensive hatten die Seeprovinzler nicht eine Torchance. Der VfL Bückeburg war die überlegene Mannschaft, ließ den Ball flüssig über viele Stationen laufen, biss sich aber an der TSV-Abwehr die Zähne aus. Die Truppe von Trainer Timo Nottebrock versuchte es deshalb mit Distanzschüssen. Aber Patrick Benecke, Burak Buruk und Niklas Fritsche verfehlten knapp das Tor. Vier Minuten vor dem Pausenpfiff fiel doch noch die überraschende Führung für den VfL Bückeburg. Nach einer Flanke stand Jan Steininger im Strafraum völlig frei und machte mit einer Kopfball-Bogenlampe das 1:0 für den Titelverteidiger. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde der VfL seiner Favoritenrolle gerecht, als Niklas Fritsche in der 46. Minute auf 2:0 für den Bezirksoberligisten erhöhte. Danach hörte der VfL Bückeburg auf, Fußball zu spielen. Die Residenzstädter wollten nicht mehr und die Hagenburger waren nicht in der Lage, das zu nutzen. Kein Aufbäumen gegen die drohende Niederlage. Die Blume-Elf hatte die einzige echte Torchance in der 75. Minute, als ein Nachschuss von Simon Stolte abgeblockt wurde. VfL: Engler, Könemann (79. Raschke), Dennis Peter (46. Erkan), Werner (79. Kriehn), Prange, Thom, Fritsche (75. Papenheim), Buruk (46. Krasniqi), Schmalkoch (46. Berkut), Benecke (75. Reh), Steininger. TSV: Beißner, Berg, Bergmann, S. Kreft (71. Diers), Dawud, Preißner, Stolte, T. Kreft (70. Masoud), Ural, M. Drewes, Smajlaj.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare