weather-image
17°
Heiko Schade verletzt / Lars Reuther bangt um den angeschlagenen Ylli Syla

FC Stadthagen reist am Sonnabend zum Spitzenspiel nach Springe

Bezirksliga (jö). Der zweijährige Kampf um den Klassenerhalt hat seelische Verwundungen hinterlassen. Beim FC Stadthagen traut man der derzeitigen Tabellenführung nicht, sie wird extrem vorsichtig bewertet. "Wir haben zwölf Punkte gegen den Abstieg gesammelt", war am Sonntag beim Sieg über Obernkirchen von vielen FC-Anhängern zu hören.

veröffentlicht am 07.09.2007 um 00:00 Uhr

Der wendige und wieselflinke Ylli Syla (r.) spielt im Konzept vo

Spielertrainer Lars Reuther ist da schon etwas optimistischer: "Schauen wir mal, wo das noch hinführt. Zumindest haben wir nach vier Spielen schon ein Drittel der Punkte beisammen, die für den Klassenerhalt notwendig sind." Doch ist der FC Stadthagen in dieser Saison vielleicht wirklich eine Spitzenmannschaft? Diese Frage wird in den nächsten zwei Wochen geklärt. Stadthagen spielt am Samstag beim FC Springe und muss sich eine Woche später gegen Pattensen behaupten. "Danach wissen wir, wo wir tatsächlich stehen", sagt Lars Reuther. Sollte Stadthagen auch gegen die beiden Mitfavoriten auf Augenhöhe mitspielen, dann dürften auch die skeptischen Fans langsam überzeugt sein, und dann müssen neue Ziele definiert werden. Nicht nur die Tabellenführung sieht gut aus. "Seit Sonntag ist auch unser Torverhältnis in Ordnung", freut sich Lars Reuther. Den Sieg gegen Obernkirchen fuhr der FC Stadthagen erstmals mit einer gewissen Leichtigkeit ein. Neben dem verletzten Heiko Schade fehlt in Springe womöglich der angeschlagene Ylli Syla. Spielertrainer Lars Reuther war in der Woche krank, wird aber bis Samstag wahrscheinlich wieder einsatzbereit sein. Der FC Springe untermauerte am letzten Wochenende mit dem 2:1-Auswärtssieg in Bad Pyrmont seine Stellung als einer der Meisterschaftsfavoriten. Frank Lübbering mit einem Kopfball und Topstürmer Michael Wehmann erzielten die Tore. Springes Trainer Ronald Kruse war aber immer noch nicht zufrieden: "Unsere fahrlässige Chancenverwertung hat das Spiel bis zuletzt offen gehalten. Daraus hätten wir mehr machen müssen."



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare