weather-image
22°
Nach schwacher Leistung und 1:3-Heimpleite auf Abstiegsplatz

FC Stadthagen in die Kreisliga?

Bezirksliga (jö). Für den FC Stadthagen wird es langsam eng. Während die Konkurrenz punktete, verlor Stadthagen sein wichtiges Heimspiel gegen Degersen mit 1:3. Die Mannschaft von Trainer Haberland steht damit erstmals auf einem Abstiegsplatz.

veröffentlicht am 10.04.2007 um 00:00 Uhr

FC-Angreifer Heiko Schade hatte in der zweiten Halbzeit zwei Ein

Noch wichtiger ist aber die Nachricht, dass der FC Stadthagen gestern auch wie ein Absteiger spielte. Der SV Degersen ging bereits nach fünf Minuten durch Dragan Tomic mit 1:0 in Führung. Stojance Naunov spielte sich in der 17. Minute schön durch und glich aus. Doch am Ausgleich hatte Stadthagen nur drei Minuten Freude. Das 2:1 des SV Degersen fiel in typischer Weise. Ösen Sahin kam durch Stadthäger Abwehrtändelei zum Schuss und traf aus sieben Metern. Die Abwehr der Platzherren spielte unkonzentriert und inkonsequent. Ralf Haberland, der die verletzten und verhinderten Torhüter Ciro Miotti, Anton Smirnov und Dennis Weiß vertrat, war bei den Gegentoren chancenlos. Der FC Stadthagen entwickelte nach der Pause zwar mehr Druck, war zu 60 Prozent in Ballbesitz, kam aber wie schon in der ersten Halbzeit kaum zu Torchancen. Die beiden einzigen Möglichkeiten hatte Heiko Schade, der ansonsten aber blass blieb. Auch an Sturmpartner Thomas Meyer lief das Spiel vorbei. Der FC Stadthagen fand keinen Rhythmus, obwohl Degersen wahrlich kein übermächtiger Gegner war. Die Gäste überspielten ihre Schwäche in der ersten Halbzeit mit den Toren, brachten nach der Pause aber kaum noch etwas zustande. Trotzdem kassierte der Gastgeber aus Stadthagen auch noch das 1:3. Dragan Tomic traf in der Nachspielzeit. FC: Ralf Haberland, Levent Tarak (46. Cinar), Brennecke, Feyzi Tarak, Topcu, Diaz-Garcia, Meyer, Naunov, Schade, Wolf (65. Nicolai).



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare