weather-image
Standortbestimmung für den SC Rinteln beim VfR Evesen / TSV Hagenburg beim TSV Berenbostel

FC Stadthagen der Favorit im Ortsderby gegen Union

Fußball (jö). Die erste Runde des Bezirkspokals ist der abschließende Teil der Vorbereitung und dient alljährlich der letzten Standortbestimmung. Bei der Ansetzung wird auf überschaubare Fahrtwege geachtet. Am Mittwoch steigen drei Spiele mit Beteiligung heimischer Mannschaften. In der Kreisstadt Stadthagen stehen sich die Lokalrivalen Union und FC gegenüber. Beim VfR Evesen ist der SC Rinteln zu Gast. Nur der TSV Hagenburg wird die Kreisgrenzen verlassen. Er tritt in Garbsen beim Aufsteiger TSV Berenbostel an. Die Spiele werden um 19 Uhr angepfiffen.

veröffentlicht am 05.08.2008 um 00:00 Uhr

SV Union - FC Stadthagen: Das mit Spannung erwartete erste Duell der beiden Stadthäger Vereine wird noch keine großen Erkenntnisse bringen. Das liegt vor allem an der chaotischen personellen Situation beim Aufsteiger. Trainer Duran Gök muss auf 13 Spieler seines Kaders verzichten. Sie sind noch im Urlaub. "Für uns geht es zunächst einmal darum, überhaupt eine Mannschaft zusammen zu bringen", erklärt er. Das Ergebnis stehe deshalb im Hintergrund. Duran Gök hat zwar Verständnis dafür, dass so viele Spieler noch im Heimaturlaub sind, muss aber damit klar kommen, dass die Vorbereitung alles andere als optimal lief: "Eigentlich verdient sie noch nicht einmal diese Bezeichnung." Union startet mit seiner Notmannschaft als krasser Außenseiter in das lokale Pokalderby. "Ich hoffe auf guten Zuschauerzuspruch, aber für uns ist es ein ganz normales Spiel", erklärt FC-Spielertrainer Lars Reuther. Er will unbedingt in die zweite Pokalrunde einziehen. Im Gegensatz zu Union hat der FC Stadthagen keinerlei Personalsorgen. Außer dem beruflich verhinderten Frank Hellmig steht der komplette Kader zur Verfügung. Im Fall Feyzi Tarak gibt es derweil neue Entwicklungen: Er wird nicht mehr für den FC Stadthagen spielen, das steht nunmehr fest. Dass der bisherige FC-Libero schon im Winter mit anderen Vereinen verhandelte, löste beim FC Stadthagen unheilbare Irritationen aus. Beim Masters in Lüdersfeld wechselten sich Andre Jürgensen und Lars Reuther als Abwehrchef ab. VfR Evesen - SC Rinteln: Äußerst aufschlussreich dürfte das Pokalspiel in Evesen werden. Während die Gastgeber bei ihrem dritten Platz im Volksbank Masters in Lüdersfeld bereits eine solide Leistung zeigten, ist der SC Rinteln nach seinem totalen Umbruch kaum einzuordnen. Der Sieg in der Stadtmeisterschaft gegen den Kreisligisten TSV Exten brachte keine Erkenntnisse, ob Rinteln mit seiner extrem verjüngten Truppe auf Bezirksebene mithalten kann. Indirekt war der Vergleich Evesen gegen Rinteln bereits da: Während der TSV Hagenburg den SC Rinteln beim Masters verdient besiegte (Trainer Blume: "Rinteln war kein Maßstab!"), war Evesen nur einige Tage später den Seeprovinzlern deutlich überlegen. Die neue Nummer zehn, Marcel Baluschek, war der alles entscheidende Mann im Spiel. Die Mannschaft von Trainer Frank Malisius geht somit als Favorit in das Pokalspiel gegen den SC Rinteln, der vor einem Neuanfang steht. Neben den Abgängen wollen einige erfahrene Spieler zukünftig nur noch in der Zweiten spielen. Trainer Thorsten Rinne hat obendrein etliche aktuelle Ausfälle durch Verletzungen zu beklagen. TSV Berenbostel - TSV Hagenburg: Beim TSV Hagenburg fand ein erstaunlicher Stimmungsumschwung statt. Während vor einigen Wochen noch der freiwillige Rückzug aus dem Bezirk ernsthaft diskutiert wurde, ist der TSV Hagenburg nun plötzlich kein Fall für den Abstieg mehr. Nach der Verpflichtung von Nihat Ural und Mergim Schmajlaj überraschte Manager Konrad Schubert mit der Aussage, Hagenburg werde sich nun im Mittelfeld platzieren. Einen Leistungsnachweis blieben die Neuverpflichtungen beim Turnier in Lüdersfeld noch schuldig. Hagenburg war zwar keineswegs so schwach wie ein designierter Absteiger, stand teilweise sehr kompakt, war im Angriff aber harmlos. Gegen Bückeburg und Evesen waren nur sporadische Vorstöße zu sehen. Die Pokalaufgabe beim Kreisligameister und Aufsteiger TSV Berenbostel wird schwer, auch wegen der vielen Ausfälle, die Trainer Oliver Blume zurzeit mit Spielern aus dem erweiterten Kader ersetzen muss.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt