weather-image
12°
Charlotte und Wilhelm Pahnke lernten sich beim Erntedankfest in Behrensen kennen

Fast wären sie in Australien gelandet

Hameln. Das seltene Glück, neben den eigenen Kindern, den Verwandten und den Freunden auch von der stattlichen Anzahl von 13 Enkeln und neun Urenkel zur eisernen Hochzeit gratuliert werden zu können, wurde dem Jubiläumspaar Charlotte Pahnke, geborene Aust und Wilhelm Pahnke zu Teil.

veröffentlicht am 27.06.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 08:21 Uhr

270_008_6433770_wvh_2706_4687_Pahnke.jpg

Autor:

Birgit Sterner

Am 26. Juni 1948 hatte sich das junge Paar einst die Ringe auf dem Standesamt in Behrensen feierlich übergestreift. Beurkundet wurde die standesamtliche Eheschließung vom damaligen Bürgermeister Wilhelm Rose, der zu dieser Zeit auch die Funktion eines Standesbeamten innehatte. Tief in die Augen geblickt hatte sich das Paar schon viele Monate früher, nämlich auf dem Tanzabend zum jährlichen Erntedankfest in Behrensen.

Charlotte Pahnke stammt gebürtig aus Ostpreußen. Nach der Vertreibung und einem Aufenthalt in Dänemark fand sie mit ihrer Familie in Behrensen schließlich eine neue Heimat. Wilhelm ist gebürtiger Behrensener. Da die Schwiegereltern Charlottes bei der Eheschließung bereits verstorben waren, machte sich das junge Paar an ihrem Hochzeitstag auf den Weg zum örtlichen Friedhof, um dort auf dem Grab den Brautstrauß abzulegen. Im Oktober 1948 wurde ihr erster Sohn Walter geboren. Während Wilhelm als Dreher für den finanziellen Lebensunterhalt seiner Familie sorgte, kümmerte sich Charlotte um den Haushalt und die fünf Kinder. Nach Walter folgten 1949 Reinhard, 1952 Marina, 1955 Ursula und 1957 Regina. 1958 stellte die Familie zwei Anträge. Einen Ausreiseantrag nach Australien und einen Bauantrag für ein Häuschen in Hamelns Nordstadt. Die Entscheidung, wohin es die Familie von da an treiben würde, sollte jenem Antrag zufallen, der zuerst befürwortet wurde. Es war der Bauantrag für ein eigenes Haus. In ihrem hübschen Reihenhaus am Lortzingweg wohnen die Pahnkes noch immer. Anfang der 70er Jahre startete Charlotte ihre berufliche Laufbahn als Verkäuferin bei der Kepa. Dem Kaufhaus, das später an Karstadt verkauft wurde, blieb sie treu, bis sie aus gesundheitlichen Gründen in den Vorruhestand treten musste. Bis Anfang der 80er Jahre, rund 20 Jahre lang waren die Pahnkes regelmäßig in ihrem gemütlichen Schrebergarten an der Breslauer Allee zu finden. Viele schöne Urlaube verbrachten sie im eigenen Wohnwagen an der Nordsee.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare