weather-image
×

Politiker schieben Untersuchungen der Behördenarbeit an

Fall Lügde: Externer Check in Hameln-Pyrmont, Ausschuss in NRW

HAMELN-PYRMONT. Zwei Tage vor Prozessbeginn gegen die drei Hauptbeschuldigten der Sexualverbrechen an wohl mehr als 50 Kindern auf dem Campingplatz im Lügder Ortsteil Elbrinxen haben Politiker sowohl in Hameln als auch in Düsseldorf in ihren jeweiligen Parlamenten den Weg freigemacht zur Aufklärung mutmaßlicher Behördenfehler.

veröffentlicht am 25.06.2019 um 21:06 Uhr
aktualisiert am 26.07.2019 um 13:11 Uhr

Nach fast eineinhalbstündiger Debatte schob Hameln-Pyrmonts Kreistag einstimmig eine externe Prüfung der Arbeit des Jugendamtes an. Speziell soll der Experte das Agieren der Behörde im Zusammenhang mit der Pflegschaft des heutigen Hauptverdächtigen Andreas V. (56) für ein vom Landkreis betreutes kleines Mädchen beleuchten. Die Aufgaben und Befugnisse des Prüfers schreibt eine Vereinbarung von Landrat Tjark Bartels (SPD) mit dem niedersächsischen Innen- und dem Sozialministerium fest.

Unterdessen hat der NRW-Landtag die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses beschlossen. Auch er soll die Arbeit der Behörden prüfen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige