weather-image
16°
Exten wacht nach einer völlig verschlafenen erster Halbzeit zu spät auf

Exten verliert 2:3 gegen Degersen

Bezirksliga (ku). Extens Pressechef Gerhard Wolter nahm nach dem Schlusspfiff und der enttäuschenden Vorstellung seiner Mannschaft gegen Degersen kein Blatt vor dem Mund: "Ich denke, nun sollte auch der Letzte begriffen haben, dass der Abstiegskampf nicht nur schon begonnen hat, sondern dass wir mitten drin stecken!"

veröffentlicht am 30.10.2006 um 00:00 Uhr

Schon nach fünf Minuten hatten die Gäste die Nase vorn. Recep Yildiz stieß auf eine völlig unsortierte Exter Abwehr, nutzte seine Chance eiskalt und traf aus Nahdistanz zum 1:0 für die Gäste. In der 20. Minute fast eine Kopie des ersten Treffers. Wieder Kollektivschlaf bei den Platzherren, wieder Recep Yildis mit dem Abschluss - 2:0. Exten harmlos, hilflos, streckenweise konzeptionslos. Das setzte sich dann unmittelbar nach dem Wiederanpfiff fort. Marko Mecklenburg hatte sich gekonnt durchgesetzt und den Ball trocken zum 3:0 ins lange Eck gesetzt. Es kam noch dicker - in der 53. Minute Exten in Unterzahl, Matthias Appel sah die Ampelkarte wegen Meckerns, nachdem er vorher Gelb wegen eines Fouls gesehen hatte. In der Unterzahl schien sich Exten aber etwas zu fangen, erhöhte den Druck. In der 61. Minute schien der Knoten geplatzt, Holger Heise konnte per Kopf auf 1:3 verkürzen. Eine Viertelstunde später dann wieder gleicher Personalstand: Özcan Ünstün hatte wegen Nachtretens die Rote Karte gesehen. Dann der Schlussspurt der Sieker-Elf. In der 84. Minute startete Martin Appel einen Sololauf, setzte sich gut durch und zeigte sich nervenstark im Abschluss - Degersen führte nur noch 3:2. Aber die verbleibenden fünf Minute reichten nicht mehr aus, noch einen Zähler zu retten. Dabei verbuchte Kelmendi sogar noch einen Lattentreffer. TSV: Krohn, Martin Appel, Schwabauer, R. Bode, T. Bode, Heise, Luthe, von Meien, Appel, Anke (46. Braunert), Kelmendi.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare