weather-image
15°
Stiftung Warentest testet Kundenservice / Note "gut" nur für "Expert"-Verkäufer vergeben

"Expert"überzeugt im Test bei der Beratung

Rinteln (la). Die Stiftung Warentest hat kürzlich verschiedene Elektronik-Anbieter unter die Lupe genommen und die Mitarbeiter der Märkte in Sachen fachkundiger Beratung getestet. "Expert" überzeugte als einziges Unternehmen im Test mit insgesamt "guter" Beratung. Seine Mitarbeiter punkteten mit dem besten Hintergrundwissen und meist erfolgreicher Problemlösung.

veröffentlicht am 13.10.2006 um 00:00 Uhr

Jörg Huget (l.) mit seinen Fachleuten in Sachen TV-Geräte, Carol

Beim Preisvergleich stellte Stiftung Warentest fest, dass kein Anbieter durchweg günstig ist. Hier empfehlen die Tester unbedingt die Preise zu vergleichen. Natürlich wussten die Mitarbeiter der "Expert"-Kette nicht, dass die Kunden Testkäufer der Stiftung Warentest waren, die ihr technisches Fachwissen testen wollten. Wie gut werden Probleme gelöst und wie genau nachgefragt? Wie freundlich beraten die Verkäufer? In je sieben Filialen der Ketten "Expert", Media Markt, Pro Markt und Saturn waren die Testkäufer unterwegs und ihr Urteil: "Die Note gut haben nur die "Expert"-Mitarbeiter verdient." "Dieses Ergebnis freut uns natürlich sehr", sagte Jörg Huget vom "Expert"-Markt in Rinteln. Er sieht dies aber auch als Herausforderung an, dieses Ergebnis zu halten und noch zu verbessern. Dazu werden regelmäßig Mitarbeiter zu eigenen Trainingsprogramm und zu Produktschulungen geschickt. "Unsere Mitarbeiter werden permanent weitergebildet. Wichtig ist auch eine hohe Motivation der Mitarbeiter, die durch ein gutes Betriebsklima gefördert wird", betonte Huget. In jeder Abteilung des Marktes seien speziell ausgebildete Mitarbeiter tätig. Die meisten Fachkräfte bildet "Expert" selbst aus. Zurzeit sind das in Rinteln vier Handelsassistenten, die speziell auf das Sortiment geschult werden. "Unser Ziel ist natürlich die Übernahme dieser Mitarbeiter. Um Qualität leisten zu können, müssen wir uns selbst um die Nachwuchsarbeit bemühen", so Huget. Bei einem Beratungsgespräch für einen Kunden, der einen Fernseher kaufen möchte, sollte der Kunde erst einmal seine persönlichen Vorstellungen schildern, seinen Bedarf. Erst dann könne man über die eigentliche Ware sprechen. Wichtig dabei sei, was bislang vorhanden war, wie groß der Raum und die Betrachtungsentfernung ist. Auch die Lichtverhältnisse seien beim Kauf eines TV-Gerätes entscheidend: "Man muss auf den Kunden eingehen und dann gemeinsam die anstehenden Probleme lösen", erläutert Huget.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare