weather-image
25°

Exotische Früchtchen bei Bungenstock

Sie stammen meist aus den Tropen und Subtropen – und landen – reif geerntet – bei Gerhard Bungenstock am Stand auf dem Hamelner Wochenmarkt. Dank des Flugtransports gibt es sowohl die Papaya als auch die Mango so frisch wie nie in der Rattenfängerstadt zu kaufen. Nach 36 Jahren Erfahrung im Obst- und Gemüsehandel weiß Gerhard Bungenstock, was das Beste für seine Kunden ist. Und das sind in dieser Jahreszeit auf jeden Fall die exotischen Früchte.

veröffentlicht am 08.03.2010 um 17:41 Uhr

270_008_4258119_wochenmark.jpg

Das reife Fruchtfleisch der länglichen Papaya schmeckt angenehm süßlich und hat viel Vitamin C. Auch ihre Kerne sind essbar; sie haben einen scharfen Geschmack, der an Kapuzinerkresse erinnert. Die geschälte Frucht der Mango hat einen stark aromatisch-süßlichen Geschmack und ist ein wichtiger Vitamin-A-Lieferant. „Beide Früchte sollten unbedingt reif gekauft und verzehrt werden“, so der Obst-Experte, der seinen Kunden daher nur reif geerntete und mit dem Flugzeug hergebrachte Früchte anbietet.

Während sich die Papaya mit Zitronensaft, Zucker oder Ingwer geschmacklich noch verfeinern und wie eine Melone essen lässt, ist die Mango eher zur weiteren Verarbeitung geeignet. Ob als Saft, Kompott, Marmelade und Eiscreme sowie in herzhaften Chutneys schmeckt die Mango-Frucht hervorragend. Wer Tipps und Tricks zur Zubereitung wünscht, ist bei dem Bungenstock-Team natürlich immer an der richtigen Adresse. Denn der seit 1930 existierende Familienbetrieb ist Ihr Ansprechpartner für Obst, Gemüse, Kräuter und Kartoffeln auf dem Hamelner Wochenmarkt.

Rezept-Tipp

Fruchtiges Mango-Papaya-Chutney

1 Mango, sehr reif

1 Papaya, sehr reif

1 Nektarine 1 Frühlingszwiebel

2 TL Limettensaft

¼ Chilischote, rot

Öl Salz und Pfeffer

Mango, Papaya und Nektarine häuten und in kleine Stücke schneiden. Mit einer in feine Scheiben geschnittenen Frühlingszwiebel, Limettensaft, fein gehackter Chilischote, Öl, Salz und Pfeffer vermischen, gut durchkochen und dann kalt stellen.

270_008_4258118_wochenmark.jpg
270_008_4258120_wochenmark.jpg
270_008_4258127_wochenmark.jpg
270_008_4258124_wochenmark.jpg
270_008_4258128_wochenmark.jpg
270_008_4258126_wochenmark.jpg
270_008_4258118_wochenmark.jpg
270_008_4258120_wochenmark.jpg
270_008_4258127_wochenmark.jpg
270_008_4258124_wochenmark.jpg
270_008_4258128_wochenmark.jpg
270_008_4258126_wochenmark.jpg

Das Chutney kann in verschlossenen Gläsern (heiß eingefüllt) bis zu vier Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare