weather-image
10°
Frühe Tore der Eveser bringen aber nicht die nötige Sicherheit in Runde zwei

Evesen entscheidet das Derby gegen den SV Obernkirchen verdient mit 3:1

Bezirksliga (ku). So richtig glücklich wirkte Evesens Trainer Frank Malisius nach dem Erfolg seiner Mannschaft gegen einen sehr engagierten SV Obernkirchen nicht: "Die zweite Halbzeit haben wir überhaupt nicht mehr konsequent bestritten, nie die nötige Sicherheit erlangt, um das Spiel wirklich in trockene Tücher zu bringen. Das Resultat stimmt, das Spiel nicht!"

veröffentlicht am 15.10.2007 um 00:00 Uhr

Eugen Gutsch (r.) wird von Thomas Harmening beim Torschuss hart

Dabei erwischten die Platzherren vor gut 200 Zuschauern einen Traumstart. Alexander Schröder brachte die Kugel vor das Obernkirchener Tor, Alexander Rettig zog ab - 1:0. Obernkirchen beeindruckt, Evesen weiter mit Druck. In der 17. Minute das 2:0, Ercan Adzis setzte die Kugel im zweiten Versuch aus spitzem Winkel in die Maschen. Das 3:0 in der 24. Minute, plötzlich lag ein Schützenfest in der Luft. Nach einem starken Spielzug kam die Rettig-Flanke exakt zu Schröder, Nöcker klebte auf der Linie und Schröder konnte einköpfen. Schon in der 31. Minute das 3:1-Anschlusstor durch König, der Abstimmungsprobleme in der Eveser Hintermannschaft aufdeckte. In der zweiten Runde dann völlig vertauschte Rollen. Evesen plötzlich passiv, fast als wollten die Akteure den Sieg einfach ohne große Anstrengung verwalten. Das brachte den SVO auf den Plan. Die Deppe-Elf immer agiler, die beste Chance zum 3:2 hatte Björn König in der 52. Minute, Keeper Büscher aber mit einem starken Reflex. Danach wurde die Partie von den Gästen bestimmt, allerdings konnte der Angriff der Obernkirchener keine großen Akzente setzen, blieb meist zu durchsichtig. Auf der Gegenseite noch ein paar Konter der Platzherren. Dabei Alexander Rettig und Ercan Adzis mit sichtbarer Ladehemmung. Bitter der Auftritt von Srdan Petrovic. Er kam zur zweiten Runde mit einer schweren Rippenprellung ins Spiel, musste dann aber nach einer knappen halben Stunde mit starken Schmerzen die Segel streichen. VfR: Büscher, Felix, Denker, Biskup, Humke, Krebel, Wirtz, H. Popaj, Rettig, Adzis (80. Boyraz), Schröder (74. Gutsch). SVO: Nöcker, Wagner (46. Petrovic, 70. Nonnenberg), Seifert, Schmeding, Schwarz (20. Bertram), Harmening, Labenok, König, Castaldo, Appel.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare