weather-image
27°
Feuerwehr Krankenhagen feiert - und demonstriert, wozu Steckleitern gut sind

Evakuierungsübung am Morgen, deftiger Schweinebraten am Abend

Krankenhagen (who). Die Ortsfeuerwehr hat ihr Dienstjahr und denÜbungsbetrieb für 2008 mit einem regelrechten Feuerwehrtag beendet und noch einmal alle Register gezogen. Bereits am Morgen war es losgegangen mit einer großen Evakuierungsübung an der Grundschule. Am Abend hieß es dann ausrücken zum "Leiter-Training", anschließend wurde das "Feuerwehrschwein" aufgetischt.

veröffentlicht am 07.11.2008 um 00:00 Uhr

0000504837.jpg

Das morgendlicheÜbungsszenario: Durch ein Feuer mit starker Rauchentwicklung im Obergeschoss der Grundschule ist eine Klasse im Obergeschoss eingeschlossen worden und musste per Drehleiter der Rintelner Schwerpunktfeuerwehr gerettet werden. Die übrigen Klassen sollten Lehrer und Feuerwehrleute sicher durch das Treppenhaus ins Freie bringen. Dabei hatte die Ortsfeuerwehr Krankenhagen auch die Unterstützung der Stützpunktfeuerwehr Exten mit ihrem Tanklöschfahrzeug. "Insgesamt sind 20 Personen im Einsatz gewesen", erläuterte Krankenhagens Ortsbrandmeister Achim Wächter nach der Übung. Am Abend waren die Krankenhäger Feuerwehrleute dann unter sich. Auf dem Grundstück von Peter Flentge ging es um spezielle Übungen zur technischen Hilfeleistung mit der Steckleiter. "Dabei wollten wir unseren jungen Leuten einmal zeigen, wie vielseitig einsetzbar Steckleitern sind", erklärte Harald Westermann den Sinn derÜbung. So lassen sich beispielsweise mit den zusammensteckbaren handlichen Leiterelementen schnell und problemlos Behelfsbehälter konstruieren. Dabei bilden die Leitern den Rahmen für einen Behälter aus festen Planen. Die Leitern können außerdem als Verletztentragen oder Hebel für die Bergung von Unfallopfern dienen oder für die Personenrettung aus vereisten Gewässern. Am Ende des Tages durften es sich die Krankenhäger Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner schließlich so richtig gut gehen lassen beim abschließenden Kameradschaftsabend im Gerätehaus. Das Feuerwehrschwein, sachgerecht zubereitet, hatte dabei einen großen Anteil. Wer es immer noch nicht wissen sollte: Die Ortsfeuerwehr lässt sich zu diesemspeziellen Anlass alljährlich ein ganzes Schwein auftischen. Mit allen Spezialitäten von der Schlachtegrütze aus der Bratpfanne bis zum Braten und der Schlachtemolle. Eine Veranstaltung, die inzwischen "Kult-Charakter" hat.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare