weather-image
Beim VfL läuft es wie am Schnürchen - lang ersehnter Umkleidetrakt im Jahnstadion wird gebaut

Erst Kies schippen, dann auf Torejagd gehen

Bückeburg (bus). Im Bückeburger Verein für Leibesübungen (VfL) läuft es derzeitig wie am Schnürchen: Das sportliche Aushängeschild, die Erstvertretung der Fußballherren, legt eine formidable Siegesserie hin, die Mitgliederzahl des Gesamtvereins wird nach dem Wechsel von vier Sparten der hingeschiedenen VT Bückeburg eine erhebliche Aufstockung erfahren und am Montag haben die Bauarbeiten des seit etlichen Jahren am Jahnstadion ersehnten Umkleidetrakts begonnen.

veröffentlicht am 01.11.2006 um 00:00 Uhr

Am Jahnstadion entsteht der seit Jahren vom VfL ersehnte Neubau

Das westlich des Vereinsheims entstehende Gebäude wird insgesamt neun Räume beherbergen - vier zum Umkleiden und Duschen, zwei (mit separaten Eingängen, Brausebädern und Toiletten) für Schiedsrichter, zwei zur Aufbewahrung von Gerätschaften und einen für allgemeine Zwecke (Besprechungen, Schulungen, Massagen etc). Im VfL geht man davonaus, dass der Rohbau in etwa vier Wochen stehen wird. Das vom Ingenieurbüro Wehmeyer (Warber) und dem Unternehmen Prange Bau (Cammer) konzipierte Vorhaben ist beinahe minutiös geplant - Montag Fundamente ausheben, Dienstag Einschalung, heute Grundleitungen, Donnerstag 40 Kubikmeter Kies verteilen, Freitag Bodenplatte lauten die Vorgaben der ersten fünf Tage. Hintergrund der Zielstrebigkeit ist es, einem womöglichen Wintereinbruch zuvorzukommen und Zeit für den umfangreichen Innenausbau zu gewinnen. Mit der endgültigen Fertigstellung des etwa 300 Quadratmeter großen Traktes wird für Mai 2007 gerechnet. Beim überwiegenden Teil der Arbeiten kommen heimische Firmen zum Zug, ein bedeutsames Scherflein will die Mitgliedschaftals Eigenleistung beitragen. Der aktuelle Finanzierungsplan erfasst die Eigenleistungen mit etwa 40 000 Euro; 120 000 kommen von der Stadt, die zusätzlich mit einem zinslos gewährten Darlehen (80 000) im Boot ist, 60 000 steuert der Landkreis bei. Mit insgesamt 300 000 Euro schultert der VfL ein Projekt, das in etwa das Dreifache der Habenseite 2005 der Fußballabteilung (die der Summe der Ausgaben um 7 000 Euro unterlegen war) ausmacht. Dennoch betrachtet der Verein die gegenwärtige Konstellation als "letzte Chance für Jahrzehnte" (Fußballabteilungsvorsitzender Martin Brandt). Die Situation der Kleiderwechselmöglichkeiten habe sich in der Vergangenheit "absolut unbefriedigend" dargestellt und könne nun "signifikant verbessert" werden. Trotz des Neubaus werden die am zurückliegenden Wochenende umgesetzten Behelfsumkleideräume nicht außer Dienst gestellt. Die seinerzeit von den Stadtwerken übernommenen drei Container, die zwar über Elektro- nicht aber über Wasseranschlüsse verfügen, stehen darüber hinaus anderen Sparten des Vereins für Trainingszwecke zurVerfügung. Der Trakt wird auch den Zuschauern zugute kommen. Auf der Spielfeldseite des Gebäudes soll eine drei Meter breite Überdachung entstehen. "Macht also ein Gesamtbebauungsfläche von rund 370 Quadratmeter", heißt es im VfL mit einem gewissen Stolz im Unterton. Dieser Ton schwingt auch beim Blick auf die aktuelle Tabelle der Niedersachsenliga mit - die Bückeburger trennen lediglich sechs Punkte vom Spitzenreiter. Und unter der Woche, wenn die Akteure der ersten und zweiten Herrenmannschaft zum Kies schippen antreten, wird der Motivation zum Ausbau der Siegesserie fraglos ein weitere Befeuerung widerfahren.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare