weather-image
15°
Heute für Sie zum Thema sparen: Die Gall Technology

Erneuerbare Energie – mit Zukunftstechnologie auf Sparkurs

Innovation durch Kompetenz – mehr als nur ein flacher Werbespruch, wenn es sich um das Unternehmen Gall Technology in Oldendorf handelt. Die Gall Technology wird unterstützt von einem starken professionellen Team aus 25 Mitarbeitern, dass das Kundeninteresse uneingeschränkt in den Vordergrund stellt. Das Leistungsspektrum beeinhaltet ein umfassendes Angebot in den Sektionen Heizung, Solar, Elektro, Photovoltaik, Steuerungstechnik, TV, Sat, Hifi, EDV und Veranstaltungstechnik. Dabei wird größter Wert darauf gelegt, dass die Produkte und Dienstleistungen benutzerfreundlich sind und von hoher Qualität und Funktionalität zeugen. Dass das so ist, davon haben sich bereits Kunden aus über 50 Ländern überzeugt, denn der Einsatz modernster Technologien und die Zusammenarbeit mit den besten Partnern weltweit hat die Gall Technology über die Grenzen hinaus bekannt gemacht. Immer am Puls der Zeit, stehen bei der Unternehmensgruppe zur Zeit die stetig steigenden Energiepreise im Fokus, denen man mit einer umfassenden Produkt- und Angebotspalette aus ausschließlich erneuerbaren Energien begegnet. Dafür benennt die Gall Technology gleich zwei wichtige Kriterien: Wärme- und Stromversorgung muss für jeden bezahlbar sein, Umweltschutz und Erhalt von natürlichen Ressourcen! Unter diesen Aspekten hat man regional bereits zahlreiche regenerative Systeme, wie Holzheizkessel-, Photovoltaik- und Solaranlagen installiert. Aus diesem Auftragsvolumen resultieren Vorher-/Nachher-Werte, die jedes Sparerherz höher schlagen lassen. Und die Möglichkeiten zur Kostenreduzierung sind in annähernd jedem Haushalt in großer Anzahl vorzufinden.

veröffentlicht am 06.03.2010 um 06:46 Uhr

270_008_4256845_Wissen_wie.jpg

Die Gall Technology ist eine zukunftsweisende Unternehmensgruppe, die sich zum Ziel gesetzt hat Kundenorientierung in den Vordergrund zu stellen und gemeinsam mit dem Kunden Bedarfsanalysen zu erstellen um Individuallösungen anbieten zu können, die ein Optimum an Qualität und Kosteneffizienz darstellen.

Wohlige Wärme aus Holz mit Unterstützung der Sonnenkraft

Die Sonne ist der größte Energielieferant unseres Planeten: Über 99 Prozent der globalen Klimaenergie erhalten wir von ihr. Was läge da näher, als in der heißen Jahreszeit mit ausreichend Sonnenstunden diese Energie auch für den heimischen Mikrokosmos zu nutzen. So bietet sich die umweltfreundliche und energetisch sinnvolle Kombination von Holz- oder Pelletsheizung mit einer Solarthermieanlage an: Beide sind nicht nur sauber, sicher und nachhaltig nutzbar, sondern schonen den Geldbeutel. Denn Solar- und Holzenergie ergänzen sich vorbildlich: Eine witterungsgeführte Regelung sorgt stets dafür, dass jeder Teil des Systems energieeffizient arbeitet. So schaltet die Holz- oder Pelletsheizung nur zu, wenn nicht genügend Sonnenwärme genutzt werden kann, um eine ausreichende Temperatur im Speicher zu gewährleisten. Damit wird sichergestellt, dass die Solaranlage den Heizkessel immer optimal entlasten kann. Mit einem solchen Kombisystem lässt sich an unbewölkten Tagen der gesamte Warmwasser- und Heizungsbedarf solarenergetisch decken – an bewölkten Tagen versorgt entsprechend der Holz- oder Pelletskessel mit seinem günstigen und preisstabilen Brennstoff Heizung und Warmwasserspeicher. Auf diese Weise können bis zu einem Drittel der Heizkosten eingespart werden.

Moderne Technologie zur Nutzung vorhandener Energien

Die Umwelt ist voller Kraft. Erst bei unglaublichen -273 °C ist ihr jede Energie entzogen. Mit einer Wärmepumpe lässt sich ein Teil dieser in der Natur vorhandenen Energie sammeln und als Heizwärme oder Wärme für die Warmwasserbereitung nutzen. Wirtschaftlich sinnvoll ist eine solche Anlage selbst noch bei Außentemperaturen von -20 °C. Auf das Jahr hochgerechnet schenkt Ihnen die Natur so über die Hälfte der sonst üblichen Heizkosten – gewusst wie …

270_008_4256847_Wissen_wie.jpg
270_008_4256846_Wissen_wie.jpg
270_008_4251408_SV_Gall_Wi.jpg

Das geht zum Beispiel mit einer Luft/Wasser-Wärmepumpe die die Wärme gewinnt, die in der Außenluft vorhanden ist und diese zum Heizen und zur Warmwassererwärmung nutzt. Ebenso verhält es sich mit der Wasser/Wasser-Wärmepumpe, welche die notwendige Energie für die Heizung und Warmwasserbereitung aus dem Grundwasser gewinnt. Die dritte Möglichkeit besteht in der Anschaffung einer Sole/Wasser-Wärmepumpe (Erdwärme-nutzung aus einer Kombination von Flächenkollektoren und einer Tiefenbohrung). Als Energiequelle steht für alle Modelle das Erdreich zur Verfügung.

Wird das System mit einer Photovoltaikanlage kombiniert, können die Stromkosten bestenfalls gen Null gefahren werden – und so schließt sich der Kreis der Zukunftstechnologien auf Sparkurs.

Stichtag 31. Juni 2010? Kürzungen stehen an

Werden Sie Ihr eigener Energielieferant – sanieren Sie energetisch – mit dem Fachwissen der Gall Technology GmbH. Regenerative Energien wohin das Auge schaut, und Photovoltaik ist nur ein Teil von ihr.

In Punkto Stromerzeugung gilt Solarstrom beziehungsweise Photovoltaik unumstritten als Technologie des 21. Jahrhunderts. Photovoltaik wird zwar bereits weltweit zur Stromgewinnung eingesetzt, jedoch beläuft sich die Anzahl der Photovoltaikanlagen, gemessen an anderen Anlagen, welche der Stromerzeugung dienen in einem eher geringen Maße. Laut der Vorschläge des Bundeskabinetts, soll die Förderung von Photovoltaik- Anlagen, die auf dem Dach installiert werden, beginnend im vergangenen Jahr bis zum Jahr 2010 jährlich um 7 Prozent reduziert werden. Bereits zum 31. Juni diesen Jahres steht eine Kürzung von mindestens 15 Prozent an. Ab dem Jahr 2011 ist im Gespräch, die Photovoltaik-Förderung nochmals um einen Prozent mehr, also 8 Prozent, zu kürzen. Reagieren Sie jetzt und investieren Sie in eine zukunftsweisende Technologie: Photovoltaik.

Schonen Sie Ihren Geldbeutel und die Umwelt und fragen Sie jemanden, der sich be



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt