weather-image
16°
×

Ermittler: Erster Lügder Missbrauchsverdachtsfall verjährt

Gerade haben die Staatsanwaltschaft Detmold und die Polizei Bielefeld mitgeteilt, dass das Verfahren gegen den Vater (68) einer Lügderin wegen Beihilfe im Zusammenhang mit dem Missbrauchsfall Lügde mangels hinreichenden Tatverdachts eingestellt worden ist. Somit ist der zeitweilig als achter Verdächtiger geführte Steinheimer nun von der Liste der Beschuldigten gestrichen. Der Lügderin zufolge hatte ihr Vater sie 1996 in die Obhut des heutigen Hauptbeschuldigten Andreas V. gegeben, obwohl sie ihm 1991 von sexuellen Übergriffen V.s. berichtet hatte. In der Erklärung aus Bielefeld heißt es: "Anhaltspunkte dafür, dass der Hauptbeschuldigte bei den von der Zeugin geschilderten sexuellen Handlungen Gewalt oder Drohungen anwandte, haben die Ermittlungen nicht ergeben." Die von der heute 39-Jährigen geschilderten Taten wären bereits verjährt, sodass sie nicht mehr verfolgt werden könnten.

veröffentlicht am 24.04.2019 um 13:10 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige