weather-image

"Erlebniswelt Renaissance" im Stadtrat?

Rinteln (wm). Gert Armin Neuhäuser, Ratsherr der WGS, hat in einem Schreiben Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz aufgefordert, weitere Zahlungen an die von einer Insolvenz bedrohten Erlebniswelt Renaissance GmbH nur noch nach Beschluss des Rates vorzunehmen.

veröffentlicht am 10.11.2006 um 00:00 Uhr

Neuhäuser erläutert in dem Schreiben unter anderem: "Die drohende Insolvenz der Erlebniswelt Renaissance GmbH kann nach Zeitungsberichten nur durch Nachschüsse der Gesellschafter in Millionenhöhe abgewendet werden. Es ist zu erwarten, dass der Landkreis Schaumburg versuchen wird, seine hieraus resultierenden Zahlungsverpflichtungen an die Standortgemeinden - und damit auch an die Stadt Rinteln - zumindest teilweise durchzureichen. Ob die Stadt Rinteln sich insoweit weiter engagieren soll, bedarf aus Sicht der WGS einer offenen und auch ergebnisoffenen Diskussion, die nicht hinter den verschlossenen Türen des Verwaltungsausschusses geführt werden soll." Deshalb sollte dieses Thema auf die Tagesordnung der nächsten Ratssitzung gesetzt werden, verlangt Neuhäuser.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare