weather-image
10°
Im Herbst wird mit Installation der "E-Guider"-Technik begonnen / Multimediaschau folgt später

Erlebniswelt geht abgespeckt an den Start

Bückeburg (rc). Allen technischen Schwierigkeiten mit dem Funktionieren des "E-Guiders" zum Trotz wird nun doch noch in diesem Herbst mit der Installation der "Erlebniswelt Renaissance" auf Schloss Bückeburg begonnen, allerdings in einer zunächst abgespeckten Version: Der Gartensaal, in der in einer Multimediaschau Fürst Ernst den Schlossbesuchern zu Beginn der Führung aus einem Bilderrahmen heraus die Geschichte des Schlosses und des Fürstentums erklären sollte, wird wegen Problemen mitder Computer-Hardware erst zu einem späteren Zeitpunkt in Angriff genommen.

veröffentlicht am 11.10.2006 um 00:00 Uhr

Die leer geräumte Schlossküche, in der einst der Fürst und seine

Wann das ist und wann das E-Guider-Projekt tatsächlich funktioniert, dazu wollten sich weder eine Sprecherin der Erlebniswelt Renaissance Hameln als auch Schlossverwalter Alexander Perl konkret äußern: "In einigen Monaten". Perläußerte sich dagegen zu zeitlichen Planungen zur Umgestaltung des Schloss-Eingangsbereiches und zum Bau eines Bistros in der ehemaligen Schlossküche. Derzeit sei die Hofkammer noch mitten in den Planungen, da es Überlegungen zum Bau einer komplett neuen Heizungsanlage, nicht nur für das Schloss, sondern auch die angrenzenden Gebäude gebe. Er rechne aber damit, dass unmittelbar nach dem Weihnachtszauber mit der Umgestaltung begonnen werde. "Zum Beginn der Touristiksaison 2007 wollen wir mit Shop und Bistro am Start sein." Wie berichtet, soll der Eingang des Schlosses in den rechten Bereich verlegt werden. Dort werden die Eintrittskarten verkauft und ein größerer Wartebereich samt Souvenirshop mit dem hochwertigen Sortiment des Fürstenhauses eingerichtet. Daran schließt sich das Bistro an, das auf seinen rund 100 Quadratmetern Platz für mindestens 50 Gäste bieten soll - um mindestens eine Busladung Besucher bewirten zu können. Geplant ist zudem, im Sommer Plätze für die Gäste im Außenbereich vor dem Schloss anzubieten. Vorbereitende Arbeiten sind bereits erfolgt. Die Schlossküche ist komplett geräumt, dort abgestellte alte Möbel und die alten Küchengeräte sind abtransportiert oder in anderen Bereichen des Schlosses untergebracht worden. Zur exakten Investitionssumme hielt sich Perl bedeckt. Ein siebenstelliger Betrag soll aber seitens der Fürstlichen Hofkammer investiert werden. Auch im Gartensaal sind bereits vor einiger Zeit vorbereitende Arbeiten erfolgt. Der Saal wurde trockengelegt, die notwendigen Verkabelungen für die Computertechnik verlegt - die sich jetzt noch etwas gedulden müssen, bis Bits und Bytes durch sie flitzen. Die Kabel für die E-Guider sollen dagegen "noch in diesem Herbst" verlegt werden. An bestimmten Stellen des Schlosses sollen über sie die Besucher darüber informiert werden, was sie gerade sehen; eine Technik, die - trotz aller Bemühungen und Wechsel des Anbieters - bisher nicht einwandfrei funktioniert (wir berichteten mehrfach). Diese Probleme hatten zu Verzögerungen auch auf Schloss Bückeburg geführt. Ursprünglich hieß es einmal, die Erlebniswelt Renaissance hätte am 1. Mai 2005 in Bückeburg an den Start gehen sollen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare