weather-image

Erinnerungen an die deutsch-jüdische Historikerin Hannah Arendt

Die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit lädt für Mittwoch, 4. Dezember, zu einem Vortrag ein. Die deutsch-jüdische Historikerin und politische Philosophin Hannah Arendt wurde am 14. Oktober 1906 in Hannover geboren. Vor dem Nationalsozialismus flüchtete sie 1933 aus Deutschland. Ihr wissenschaftliches Werk ist den Ursprüngen von totaler Herrschaft und Antisemitismus gewidmet. Sie starb am 4. Dezember 1975 in New York. An ihrem Todestag erinnert Rabbinerin Dr. Ulrike Offenberg an die Frau, die mit ihrem Bericht über den Eichmann-Prozess und "die Banalität des Bösen" Aufsehen erregte.

veröffentlicht am 02.12.2019 um 13:06 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt