weather-image
13°
Thobias Weber fertigt mit einem neuen technischen Verfahren Abgüsse an

Erinnerung fürs Leben: Babybauch und Fingerabdruck dreidimensional

Exten (who). Früher sind es hauptsächlich Gemälde gewesen, die das Konterfei berühmter Persönlichkeiten oder von Familienangehörigen für spätere Zeiten festgehalten haben. Dreidimensionale Abbildungen waren selten, schon wegen des Aufwandes und des Preises.

veröffentlicht am 23.01.2007 um 00:00 Uhr

Thobias Weber fertigt dreidimensionale Erinnerungen fürs Familie

Thobias Weber aus Exten kann mit einem Verfahren aufwarten, das Abformungen des menschlichen Körpers schnell und dazu kostengünstig entstehen lässt. Eine Silikonverbindung ist das Material mit dem er seine Abdrücke macht. Ausgegossen mit Gips oder Bronze, entstehen dabei naturgetreue Abbildungen, die selbst kleinste Feinheiten wiedergeben. "Das ist schon eine besondere Sache, wenn man sein eigenes Gesicht in dieser Art vor sich hat", bestätigt Weber aus eigener Erfahrung. Die hat er vor gut einem Jahr gemacht, nachdem er durch eine Fernsehsendung auf Paul-Hermann Stoever gestoßen ist. Der Solinger gibt Kurse für sein patentiertes Verfahren für Körperabformungen. Weber hat spontan einen solchen Kurs gebucht. Wie sein Lehrmeister ist Thobias Weber von Beruf Zahntechniker, was bereits die Vertrautheit im Umgang mit formbaren Materialien mit sich bringt. Dass der Extener jetzt selber in Lizenz professionelle Körperabformungen anfertigt, liegt daran, dass er neben dem künstlerischen Aspekt die Chance auf einen Existenzaufbau nutzen will. Er sieht seinen Schwerpunkt in der Abbildung von lebenden Menschen. Mit einem speziellen Nachbearbeitungsverfahren können dabei sogar die Augen noch nachträglich geöffnet werden. Teilabformungen wie die von Kinderhänden oder Säuglingsfüßchen mit ihren kleinen Zehen und Speckfältchen sind ein Thema für junge Eltern und natürlich auch für Großeltern. Das hat Thobias Weber schnell fest gestellt, nachdemer seine Arbeiten im Freundeskreis gezeigt hatte. "Ich habe viele Aufträge bekommen für Geburtstags-, Tauf- und Weihnachtsgeschenke". Auch die Fingerprints seien auf großes Interesse gestoßen. Die Abgüsse in Gold oder Silber von unverwechselbaren Fingerabdrücken von Kindern oder Erwachsenen seien als Kettenanhänger beliebt. Auf einen Zeitungsbericht hin hat er sogar die Anfrage einer werdenden Mutter bekommen. Sie will sich unbedingt ihren Babybauch kurz vor der Geburt ihres zweiten Kindes abformen lassen. Weber: "Mit dieser Methode lassen sich einmalige Momente im Leben von Kindern festhalten, die nie wieder kommen, weil das Wachstum ja so schnell verläuft. Inzwischen bearbeitet der Extener ein eigenes Gebiet mit den Eckpunkten Hamm, Soest, Lippstadt, Edertalsperre und Rinteln. Da es sich auchüber Bereiche mit überwiegend katholischer Bevölkerung erstreckt, hat er schon Anfragen und Aufträge über Bestatter von Familienangehörigen bekommen, die Totenmasken von ihren Verstorbenen anfertigen lassen wollen. "Auch eine Art des würdigen Gedenkens, die dort wohl geläufiger ist als in unserer Region", vermutet Thobias Weber. Weitere Informationen findet man unter www.memoria-weber.de .

Der Abguss zeigt einen Kinderfuß.
  • Der Abguss zeigt einen Kinderfuß.
Auch Totenmasken sind gefragt.
  • Auch Totenmasken sind gefragt.
Der Fingerabdruck als Anhänger oder Medaillon. Fotos: who
  • Der Fingerabdruck als Anhänger oder Medaillon. Fotos: who


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt