weather-image
10°
Akzeptanz des "Kunstwerks für Europa" steigt stetig / Insgesamt 11 000 "Stolpersteine" verlegt

Erinnern an die Bürger Meyer, Berl und Weihl

Bückeburg (bus). Der Kölner Künstler Gunter Demnig hat gestern in der Innenstadt neun weitere so genannte Stolpersteine verlegt. Mit diesen in die Gehwege eingelassenen kleinen Quadern soll an die Opfergruppen der nationalsozialistischen Zeit erinnert werden. Nach Auskunft der von Klaus Maiwald geleiteten Geschichtswerkstatt der Herderschule, die das Projekt in der ehemaligen Residenzstadt betreut, rufen hier jetzt insgesamt 25 "Stolpersteine" die Schicksale von NS-Opfern ins Gedächtnis.

veröffentlicht am 17.03.2007 um 00:00 Uhr

Auf dem Bürgersteig der Obertorstraße erinnern seit gestern zwei

Demnig teilte mit, dass gegenwärtig 217 deutsche und österreichische Kommunen die Aktion unterstützen. Etwa 11 000 Gedenkquader habe er bislang verlegt. Auf deren Oberseite teilt eine zehn mal zehn Zentimeter messende Messingplatte anhand weniger Zahlen und Wörter - eingehämmert per Schlagbuchstaben - Name, Daten und Schicksal des Opfers mit. Ein Vergleich mit den Zahlen vom Dezember 2006 (195 Städte, 10 000 Steine), als der Künstler in Bückeburg auf Friedrich Muckermann sowie die Kaufmannsfamilie Rautenberg und die Arztfamilie Benario aufmerksam machte, führt die stetig steigende Akzeptanz der vor 14 Jahren als "Kunstwerk für Europa" angelegten Aktion vor Augen. "Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist", gab der Initiator zu verstehen. Gestern kamen zwei Steine für Bertha und Julius Meyer (Obertorstraße 6), vier für die Familie Berl (Lange Straße 66) und drei für die Familie Weihl (Schulstraße 1) zur Verlegung. Emil Weihl, seine Frau Ilse und sein Sohn Otto, die an der Schulstraße ein "Manufactur- und Confections-Geschäft" betrieben, überlebten die NS-Zeit durch Flucht ins Ausland. In der Familie Berl führte nicht zuletzt der Boykott jüdischer Geschäfte im Juni 1933 zum Tod von Vater Emil. Im Sommer 1935 wurden dessen Witwe Grete zur Aufgabe ihres Webwarengeschäfts gezwungen. Gemeinsam mit den Kindern Helga und Horst gelang ihr die Flucht nach Brasilien. An der Obertrostraße trug die Geschichtswerkstatt Stationen aus dem Leben der Geschwister Meyer vor. Bertha (Jahrgang 1868) und Julius (1875) führten das Bankhaus Nathan Meyer, das am 5. Januar 1939 infolge der "Arisierung jüdischer Geschäfte" erlosch. In der Folgezeit diente das Gebäude als "Judenquartier", indem außer Meyers weitere jüdische Bückeburger untergebracht waren. Am 28. Juli 1942 wurde das Geschwisterpaar deportiert und im Konzentrationslager Theresienstadt ermordet.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt