weather-image
22°
×

Siegerehrung des Kyffhäuser Landesverbandes mit 220 Sportschützen / Kreisverband Hameln stellt sechs Bundessieger

Erfolgreiche Schützen im Kreisverband

Hameln. 220 Sportschützen des Kyffhäuser-Landesverbandes trafen sich zur 29. Siegerehrung des Bundesvergleichsschießens 2012 im Hamelner Forsthaus „Finkenborn“. Grußworte überbrachten Bürgermeisterin Sylke Keil, Landtagsabgeordneter Otto Deppmeyer und Rohrsens Ortsvorsteher Jobst Werner Brüggemann. Der 20-köpfige Feuerwehr-Musikzug aus Grupenhagen unter der Leitung von Enno Wehrmann sorgte für beste Stimmung.

veröffentlicht am 28.02.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 18:21 Uhr

Für das Bundesvergleichsschießen qualifizierten sich bundesweit 4095 Sportschützen in zwölf Disziplinen. Allein die Niedersachsen verzeichneten 665 Einzelstarts (darunter 100 Jugendliche) und 159 Mannschaften aus zehn Kreisverbänden. 120 von ihnen standen letztendlich unter den drei Erstplatzierten, die jetzt zusammen mit dem Bundesschützenkönig Alfred Unnasch (13er Teiler) aus Hänigsen (Kreisverband Hannover) und dem ersten Ritter Jürgen Hermann (15er Teiler) aus Probsthagen (KV Stolzenau) durch den Landesvorsitzenden Otto Prüßner, Walter Brosche (Bundesschießwart, Schleswig-Holstein), Dietrich Dombrowa (Landesschießwart, Niedersachsen) und Heinz Ganz (Vizepräsident des Kyffhäuserbundes) geehrt wurden.

Als hätten es die Sportschützen des gastgebenden Kreisverbandes Hameln bereits geahnt, dass sie beim Bundesvergleichsschießen überaus erfolgreich abschließen würden: Besondere Freude daher beim Kreisvorstand um den Vorsitzenden Hans-Joachim Krakowski, die Kreisgeschäftsführerin Gabriele Farrell, die beiden Schießwarte Oliver Schierholz und Manfred Ritter über insgesamt sechs Bundessieger, zwei zweit- und fünf drittplatzierte Bundesplätze. „Das Engagement gegen das Vergessen, die sozialen und ideellen Ziele, Hilfe für die Bedürftigen, eine breitgefächerte Jugendarbeit und Kameradschaftspflege sind neben dem Schießsport die tragenden Säulen der Kyffhäuser. Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig, den Gemeinschaftgedanken zu fördern und das Ehrenamt zu pflegen“, verdeutlichten Sylke Keil, Otto Deppmeyer und Jobst Werner Brüggemann in ihren Grußworten. Sie freuten sich ebenso über das erfolgreiche „Festival“ mit insgesamt dreizehn Schützen des Kreisverbandes Hameln, die auf dem „bundeshöchsten Treppchen“ standen. Landesvorsitzender Otto Prüßner (Isenbüttel, Gifhorn) würdigte das vielseitige Engagement aller Sportschützen und dankte dem Kreisverband Hameln für sein ehrenamtliches, soziales, sportliches und jugendförderndes Engagement. Die Bundessieger des Kreisverbandes Hameln: Bundes-Einzelsieger wurden Robin Krüger (Luftgewehr, Klasse Da-Alt mit 299 von 300 möglichen Ring), Yvonne Bichtemann (Kleinkaliber, JSch-M, 284 Ring) und Tanja Hensing (Kleinkaliber, Da-Alt, 289 Ring), alle aus Hameln-Rohrsen. Mannschafts-Bundessieger wurden: Hameln-Rohrsen (Luftgewehrklasse, Schüler II-J, 578 Ring), Grupenhagen (LG, Jun-J, 878 Ring) und Hameln-Rohrsen (KK, Da.-Alt, 850 Ring). Den zweiten Platz erreichten: Kimberly Heibrecht (LG, Schül II-M, 196 Ring), Hameln-Rohrsen und die Mannschaft Rohrsen (LG, Da.-Alt, 888 Ring). Drittplazierte wurden: Oliver Bichtemann (LG, Schül II-J, 193 Ring) Rohrsen, Niklas Springer (LG, JunJ, 296 Ring), Jonas Meine (LG, Sch-Kl, 300 Ring, beide aus Grupenhagen), Gabriele Farrell (Da.Sen.I, Luftgewehr 298 Ring und Kleinkaliber 276 Ring aus Hameln-Rohrsen).



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige