weather-image
28°
Naturschutzjugend trainiert Tarnen, Anschleichen und Erobern

„Enter die Flagge“ auf Naju-Art

BAD PYRMONT. Action –Spiele wie „Enter die Flagge“ trainieren die Fähigkeiten zur erfolgreichen Naturbeobachtung.

veröffentlicht am 01.06.2017 um 17:01 Uhr

270_0900_47047_wvh_0106_Nabu_Jugend_BP_P1080553.jpg

So lautetet das Motto der Pyrmonter Naturschutzjugend im Mai: „Tarnen, Anschleichen und Erobern“. Wild ging es her im Wald im Schellental. Verstecke mussten gebaut werden, denn das natürliche Dickicht ist in der Brutzeit der Tiere tabu. Techniken wie der „Fuchsgang“ ermöglichen fast lautloses Anschleichen und mit dem „Eulenblick“ (Weitwinkelsehen) werden Bewegungen noch besser wahrgenommen. In den einzelnen Spielabschnitten sind die sechs- bis dreizehnjährigen Kinder sowohl in die Rolle des Beutetieres als auch des Räubers geschlüpft. Treffpunkt war der Parkplatz vom Campingplatz Schellental. Von dort ging es in den Wald.

Das Angebot der Naturschutzjugend richtet sich an alle interessierten Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren. Die NAJU Bad Pyrmont lädt Jugendliche vom 10. Juni bis 11. Juni zum Zelten ein. Treffpunkt ist am Samstag, um 18 Uhr, der Parkplatz vom Campingplatz, wo auch am Sonntag um 10 Uhr die Aktion endet. Getränke und Verpflegung stellen die Naturschützer gegen einen Kostenbeitrag von 5 Euro. Mitzubringen sind Isomatte, Schlafsack, Essgeschirr, Taschenlampe und Wechselsachen. Zelte können mitgebracht oder von dem Verein gestellt werden, deshalb ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich. Handys werden für die Dauer der Übernachtung verwahrt. Die Teilnehmeranzahl ist auf 12 Kinder begrenzt. Eine Anmeldung ist erforderlich bei Steffi Maltzahn, Friedhofsweg 8, oder per Mail an steffi.maltzahn@t-online.de oder telefonisch unter 05281/95037

Naturwanderungen in Kooperation mit der Tourist Information Bad Pyrmont bietet der NABU an jedem letzten Donnerstag im Monat an.PR

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare