weather-image
12°
×

E-Mobilität bietet neue Jobperspektiven

Eine Million zugelassene E-Fahrzeuge, die über die Straßen gleiten: Bis 2022 soll diese Leitmarke Realität sein – das ist Deutschlands erklärtes Ziel in Sachen Elektromobilität. Festgeschrieben im Fortschrittsbericht der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE), einer 2011 ins Leben gerufenen Initiative von Bundesregierung und Indus­trie. Rund 100 E-Fahrzeug-Modelle von deutschen Herstellern sollen bis 2020 verfügbar sein.

veröffentlicht am 04.06.2019 um 12:24 Uhr

Die Umstellung vom Verbrennungs- zum E-Motor bringt weitreichende Folgen mit sich. Laut einer aktuellen Untersuchung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) drohen durch den Wandel langfristig Zehntausende Jobs in der Automobilbranche zu verschwinden – da die Herstellung von E-Autos weniger arbeitsintensiv ist. Gleichzeitig eröffneten sich durch die weitere Verbreitung von Elektromobilität interessante Jobperspektiven, sagt Paul Ebsen, Sprecher der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg.

 

Smarte Bordcomputer, innovative Fahrassistenten oder verlässliche Reichweitenberechnung – die fortschreitende Entwicklung von ­E-Autos betrifft viele Berufsbereiche. Die Branche sucht für solche Aufgaben zum Beispiel Absolventen aus dem IT-Bereich. Aber auch Juristen, die sich mit Produkthaftung, Patenten und Lizenzen befassen. Oder Autodesigner, die die Innenausstattung der E-Autos entwerfen, werden benötigt. Volkswirtschaftler, Ingenieure, Maschinenbauer und Elektrotechniker sind auch gefragt.

 
100 E-Fahrzeug-Modelle von deutschen Herstellern sollen bis 2020 verfügbar sein

Wer sich als Abiturient für eine Karriere in der Automobilindustrie interessiert, kann sich über Studiengänge etwa in den Bereichen Fahrzeugtechnik, Automotive Management, Maschinenbau oder Verkehrswirtschaft informieren. Laut NPE gab es mit Stand Januar 2017 bereits 16 Studiengänge, die unmittelbar auf Elektromobilität ausgerichtet waren. Von Vorteil kann auch ein duales Studium sein, das aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung, aber auch berufliche Praxis vermittelt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt