weather-image
FDP-Chef kommt zum Gratulieren nach Bückeburg / Hofkammer hüllt sich über Gästeliste in Schweigen

Einer "outet" sich als Gast der Hochzeit: Guido Westerwelle

Bückeburg. Guido Westerwelle hat den Sack aufgemacht: "Ich bin ja in der nächsten Woche schon wieder in Bückeburg", sagte der FDP-Bundesvorsitzende, als er bei den Feierlichkeiten zum 60-jährigen Bestehen der niedersächsischen Liberalen am Mittwoch die Gäste im Festsaal des Rathauses begrüßte. Soll heißen: Westerwelle ist Gast der Hochzeit im Fürstenhaus.

veröffentlicht am 23.06.2007 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 12.01.2017 um 22:09 Uhr

0000453081-11-gross.jpg
4295_1_orggross_t-meinecke

Autor

Thomas Meinecke Redakteur zur Autorenseite

Und sonst? Wer ist geladen? Wer wird erwartet? Die Frage ist zurzeit nicht verlässlich zu beantworten. Die Fürstliche Hofkammer hält sich bedeckt, macht für ihr Schweigen Sicherheitsgründe geltend. Namen sollen die Medien erst unmittelbar vor der Hochzeit erhalten - was Spekulationen Tür und Tor öffnet. An solchen beteiligt sich diese Zeitung nicht, blickt stattdessen zurück auf Feierlichkeiten früherer Tage. Wer daraus persönliche Schlussfolgerungen ziehen möchte, der soll das gerne tun. Westerwelle also hat sich als Hochzeitsgast selbst "geoutet". Ob damit auch Fürst Alexander zu Schaumburg-Lippes - er ist bekanntlich FDP-Mitglied - politischer "Landesvater" Philipp Rösler automatisch eine Einladung erhalten hat, bleibt abzuwarten. In der Vergangenheit schon oft auf Schloss Bückeburg zu Gast gewesen ist Monika Griefahn. Sie war die erste Frau im internationalen Vorstand von Greenpeace, später dann als Parteilose in der Regierung Gerhard Schröders niedersächsische Umweltministerin; heute sitzt sie für die SPD imBundestag. Wo wir schon bei der Landespolitik sind: Mit dem Fürstenhaus seit langem befreundet ist die Familie des ehemaligen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht, der ebenso mehrfach in Bückeburg war wie seine Tochter, die heutige Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen. Von der Politik zur bunten Welt von Glamour und Mode: Als Fürst Alexander 1999 im Schloss seinen 40. Geburtstag nachfeierte, da stand auf der Gästeliste ein Name, der vielen nicht geläufig sein dürfte: Sven Ley. Er ist der Sohn von Margaretha und Wolfgang Ley, die mit "Escada" den heute größten deutschen Damenmodekonzern gründeten. Ob auch die Schauspielerin Monika Peitsch und die Talkmasterin Sabine Christiansen Escada-Kundinnen sind? Jedenfalls waren beide Gäste der 40er-Party im Schloss. Wer sich als Zaungast auf ein Wiedersehen mit Fürstin Gloria von Thurn und Taxis, sowie Prinz Ernst-August und Prinzessin Caroline von Hannover gefreut hat, den müssen wir enttäuschen. Alle drei sind verhindert.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt