weather-image
13°
Was für ein Zufall: Zwei Rintelner Ehepaare treffen sich bei China-Rundreise

Eine "Rintelner Mütze" fällt selbst in der Millionen-Stadt Shanghai auf

Rinteln (wm). Die Welt ist klein und dem Zufall nichts unmöglich - der Rintelner Bauingenieur Dr. Alexander Lattermann hat allen Grund, von dieser Volksweisheit überzeugt zu sein: Ausgerechnet in China, einem riesigen Land mit einer Milliardenbevölkerung, fiel ihm in Shanghai ein Mann in einer Reisegruppe auf, der eine Mütze mit der Aufschrift "Rinteln" trug: Peter Kaul, in Rinteln aufgewachsen, und zwar an der Dankerser Straße, zurzeit wohnhaft im Westerwald.

veröffentlicht am 23.06.2007 um 00:00 Uhr

Ein Gespräch zwischen den beiden ergab noch viel Erstaunlicheres: Eigentlich hätten sie sich schon in Südamerika treffen können, am damals größten Staudamm der Welt, dem Itaipu-Damm zwischen Brasilien und Paraguay. Beide waren im Jahr 1986 zur gleichen Zeit dort. Deshalb beschlossen sie spontan, gemeinsam zum heute größten Staudamm der Welt zu fahren, dem "Drei Schluchten Staudamm", der den Yangtse aufstaut, um die Fahne Rintelns hoch zu halten. Dr. Alexander Lattermann ist zwar nicht in Rinteln geboren, lebt aber mit kurzen Unterbrechungen schon seit 35 Jahren in der Weserstadt. Er ist hier zur Schule gegangen, arbeitete dann in Süddeutschland, heiratete, war in Brasilien tätig und kehrte ins Weserbergland zurück. Peter Kaul, der "Mann mit der Mütze", ist in Rinteln zur Schule gegangen (viele kennen sicher noch das Futtermittelgeschäft "Kaul& Waltmathe"), machte eine kaufmännische Lehre in Köln, wo er seine Ehefrau Renate kennen lernte. Er arbeitete viele Jahre bei VW in Lateinamerika und Spanien, kam dann nach Deutschland zurück, um beim Aufbau des VW/Audi-Vertriebes in Ostdeutschland dabei zu sein. Seit seinem Ruhestand lebt Kaul im Westerwald. Die Ehepaare Peter und Renate Kaul und Dr. Alexander und Natalie Lattermann blieben auf der Chinareise zusammen, besuchten die alte Kaiserstadt Xian mit der Terrakotta-Armee, die chinesische Mauer und Qingdao, die Hauptstadt der früheren deutschen Kolonie Kiautschou.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare