weather-image
24°
NDR strahlt Ostermontag Münchhausen-Film mit Ben Becker in der Hauptrolle aus

Eine Lügengeschichte?

Bodenwerder. Wer im Januar den Film „Münchhausen - Die Geschichte einer Lüge“ auf Arte verpasst hat, der hat jetzt am Ostermontag um 12.50 Uhr die Gelegenheit, diesen Film mit dem Hauptdarsteller Ben Becker als Münchhausen im NDR zu sehen.

veröffentlicht am 30.03.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 19:21 Uhr

270_008_6301192_bowe110_3003.jpg

Autor:

Edda Dreyer
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Welche wahre Geschichte steckt hinter den Lügenmärchen um Baron Münchhausen? Auf diese kriminalistische Spurensuche begibt sich das Doku-Drama. Es ist die äußerst amüsante aber auch hoch dramatische Geschichte über den „wahren“ Hieronymus von Münchhausen. Ein unbescholtener Adeliger aus dem 18. Jahrhundert wird das Opfer eines beispiellosen Rufmordes. Ben Becker spielt den Salonlöwen – „aus dem niedersächsischen Bodenwerder“, wie es im Film heißt – der im Leben scheitert, aber als literarische Figur Weltruhm erlangt.

Münchhausens Abenteuer kennen nicht nur die Bürger in seinem Geburtsort, sondern weltweit sind diese bekannt: Der Ritt auf der Kanonenkugel, der Hirsch mit dem Kirschbaum auf dem Kopf, das Posthorn mit den eingefrorenen Tönen und viele mehr. „Doch kaum einer kennt die wahre Geschichte hinter all den Lügenmärchen“, ist sich Regisseur Kai Christiansen sicher.

Hieronymus von Münchhausen (Ben Becker) lebt in der Mitte des 18. Jahrhunderts in der norddeutschen Provinz. Seine Ehe mit Jakobine (Oana Salomon), einer Frau aus dem weit entfernten Lettland, ist glücklich, das geerbte Gut sorgt für ein Auskommen. Im Kreise der blaublütigen Verwandtschaft prahlt Münchhausen gerne mit seiner Militärzeit in Russland und er hat manch gute Pointe auf Lager. Doch dann wird unter den Ladentheken ein Buch gehandelt, das sich wie ein Lauffeuer verbreitet: Die Abenteuer des Barons Münchhausen – angelehnt an die Wirklichkeit werden die tollsten Geschichten erfunden, der Landadelige aus Bodenwerder wird gehörig verspottet und das Unglück nimmt seinen Lauf. Münchhausen sucht den Urheber dieser Schmähschrift und muss mit ansehen, wie sein Name zwar in der ganzen Welt bekannt, sein Ruf aber ruiniert und am Ende seine Existenz zerstört wird.

270_008_6297007_bowe101_3003.jpg
  • Ben Becker als Münchhausen.

Der Film „Münchhausen - Die Geschichte einer Lüge“ ist ein Doku-Drama über eine Zeitenwende, in der der Adel seine Macht verliert und Bücher eine Blütezeit erleben. Darunter ein Heftchen mit den besten Witzen und Geschichten, mit komischen Zeichnungen und mit Halbwahrheiten aus den neu aufkommenden Wissenschaften – und einem Helden, der gleichermaßen bewundert und belächelt wird: Baron von Münchhausen.

Mit Hilfe von Experten aus der ganzen Welt geht der Film den Spuren nach, die zu dem Urheber des Erfolges führen. Ein Nachfahre des Lügenbarons, Matthias Freiherr von Münchhausen, berichtet aus der Familienchronik und Kultregisseur Terry Gilliam gibt Einblick in seine Münchhausenverfilmung. Ein faszinierendes Bild über den wahren Baron von Münchhausen entsteht. Die Lüge hinter der Lüge wird analytisch aufgedeckt und spannt den dramaturgischen Erzählbogen in diesem humorvollen und gleichsam erkenntnisreichen Film.

Wie bereits der Münchhausen-Fantasiefilm mit Jan-Josef Liefers und die erste Ausstrahlung dieses Films mit Ben Becker ist auch die Wiederholung im NDR eine perfekte Werbung für Bodenwerder und das Münchhausenland.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare