weather-image
12°
Dank an Angelika Ochsenbruch für ihr Engagement

Eine feste Dorfgemeinschaft

Friedrichsburg. Wenn in einem 150-Seelen-Ort bei zwei Vereinen in einem Jahr ein Jubiläum ansteht, kommt es vor, dass der eine seine Feier verschiebt. So passiert in Friedrichsburg, wo die Dorfgemeinschaft dem „Älteren“, der 1932 gegründeten Ortswehr, den Vortritt ließ und ihr „25-jähriges“ auf 2013 verschob. Dieses feierte sie nun, bestens unterhalten von der Forellentaler Blasmusik, dem MGV Heßlingen und der DRK-Tanzgruppe Heßlingen-Friedrichsburg.

veröffentlicht am 04.07.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 07:21 Uhr

270_008_6441389_wvh_0407_Dorfgemeinschaft_Friedrichsburg.jpg

Gegründet wurde die Dorfgemeinschaft auf Initiative von Ortsratsmitglied Günther Flamme am 26. März 1987; 27 Bürger traten bei, zehn weitere folgten. Dem ersten Vorstand gehörten Heinz Hau, Günther Diekmann, Angelika Ochsenbruch, Wilhelm Kuhlbusch, Karl-Heinz Albert, Adelheid Radke und Manfred Hage an. Nach Hau, Friedrich Suhr und Gerhard Bruns steht Dietmar Kairies dem Verein seit dem Jahr 2000 vor. Unterstützt wird er von Angelika Ochsenbruch, die er bei der Jubiläumsfeier für 25-jährige Vorstandsarbeit ehrte, Karin Diekmann, Heike Markurland, Sigrid Kairies, Manfred Hage und Karl-Heinz Kampe. Traditionell organisiert die Dorfgemeinschaft, die aktuell 72 Mitglieder hat, Sommerfest, Laternenumzug und Nikolaustag für Kinder, das Aufstellen der Weihnachtsbäume und die Seniorenweihnachtsfeier. Regelmäßig führt sie Pflegemaßnahmen durch und hat bislang 25 Bänke in und um Friedrichsburg aufgestellt. Unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“ beteiligte sie sich am Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“, und konnte dabei laut Kairies „einige ansehnliche Preisgelder“ entgegennehmen. Im Ober- und Unterdorf errichteten die Mitglieder „Ruhezonen“ und versahen sie mit je einem Findling, in die die Ursprungsnamen „Pagenkamp“ und „Egestorf“ eingemeißelt wurden. Am Friedhof verkleideten die „Dorfverschönerer“ die nordwestliche Giebelseite an der Kapelle, friedeten die alten Sandsteinpfeiler neu ein, nähten Sitzkissen für die Bänke und kauften und installierten Lautsprecher. ah



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt