weather-image
Kabelschacht stand offen – aber warum?

Eine Fallgrube mitten in der Fußgängerzone

Hameln (mafi). Das hätte böse enden können: Mitten in der Hamelner Fußgängerzone stand gestern Mittag ein Kabelschacht offen. Nur durch Glück stolperte kein Passant in die ungesicherte Fallgrube hinein. Es handelt sich um einen Übergabeschacht für Baustromanschlüsse. Er besteht seit einem Jahr und gehört den Stadtwerken. Dort mutmaßen die zuständigen Mitarbeiter, dass sich der Deckel, der über eine Gasdruckfeder verfügt, nach einer Erschütterung – etwa durch einen darüberfahrenden Lkw – selbsttätig geöffnet haben könnte.

veröffentlicht am 02.11.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.12.2009 um 13:58 Uhr

Fallgrube
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Hameln (mafi). Das hätte böse enden können: Mitten in der Hamelner Fußgängerzone stand gestern Mittag ein Kabelschacht offen. Nur durch Glück stolperte kein Passant in die ungesicherte Fallgrube hinein.

Es handelt sich um einen Übergabeschacht für Baustromanschlüsse. Er besteht seit einem Jahr und gehört den Stadtwerken. Dort mutmaßen die zuständigen Mitarbeiter, dass sich der Deckel, der über eine Gasdruckfeder verfügt, nach einer Erschütterung – etwa durch einen darüberfahrenden Lkw – selbsttätig geöffnet haben könnte. Denkbar sei auch, dass Elektriker zur Vorbereitung für den Weihnachtsmarktaufbau die Anschlüsse in Augenschein genommen und die Klappe nicht wieder korrekt verschlossen haben. Oder es sei ein „Spaßvogel“ am Werk gewesen, der dafür aber einen speziellen Schraubenschlüssel benötigte. Stadtwerke-Mitarbeiter rückten nach der Alarmierung sofort aus, um die Gefahrenstelle zu entschärfen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare