weather-image
24°
Bundespräsident Horst Köhler besucht Hartinger-Werk in Dodow / Mit Hubschrauber eingeflogen

"Eine Erfolgsgeschichte aus Ostdeutschland"

Dodow/Rinteln (wm). "Modernes, zukunftsweisendes Unternehmertum" bestätigte Bundespräsident Horst Köhler den Rintelner Unternehmern Richard Hartinger senior wie junior. Der Bundespräsident besichtigte gestern gemeinsam mit seiner Frau Eva Luise das Hartinger-Werk in Dodow (Mecklenburg-Vorpommern).

veröffentlicht am 27.02.2009 um 09:33 Uhr

0000455621-gross.jpg

Nach einem Rundgang durch die Produktionshallen und einem gemeinsamen Mittagessen mit Firmenmitarbeitern und Auszubildenden diktierte der Bundespräsident den versammelten Pressevertretern in den Notizblock: Er sei unterwegs, um "Erfolgsgeschichten aus Ostdeutschland bekannt zu machen", und die Entwicklung des ehemaligen Fruchtsaftbetriebes "Fruchtquell", den Hartinger im Jahr 1990 erworben hat, sei eine solche Geschichte: Das Betriebsklima sei eindeutig positiv, "man redet hier miteinander", hier werde ausgebildet und für Frauen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie auch praktiziert. Das Werk in Dodow beschäftigt zurzeit 417 Mitarbeiter und ist damit der größte Arbeitgeber in der Region. Zu Dodow gehört eine eigene 650 Hektar große Obstanbaufläche. Rund 30 000 Tonnen Früchte werden hier zu Säften und Konzentraten verarbeitet. Der Bundespräsident war am Mittag unter dem Schutz eines großen Polizeiaufgebotes mit einem Hubschrauber auf dem Firmengelände gelandet, begrüßt unter anderem von den Kindern des Dodower Kindergartens, den Hartinger ebenfalls unterstützt. Dann ließ sich Köhler zuerst die Produktionshallen zeigen. Wegender Hygienevorschriften in Schutzkleidung - es wurde ein schweißtreibender Rundgang. Umso deutlicher würdigte Köhler danach in der Kantine die Produkte des Hauses. Küchenchef Michael Pflaum ließ dem hohen Staatsgast eine Spezialität der Region auftischen: Frische Schaalsee-Maräne, ein Fisch, der im Geschmack an Forellen erinnert. Dazu gab es Mecklenburger Speckkartoffeln und Dill-Gurkengemüse. Der Bundespräsident verließ das Haus mit einem Geschenk, dasauch den Erfolg des Dodower Unternehmens ausmacht - einem jungen Apfelbaum.

Der Bundespräsident (r.) kostet den Fruchtsaft: "Schmeckt gut!"
  • Der Bundespräsident (r.) kostet den Fruchtsaft: "Schmeckt gut!"

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare