weather-image
17°
Kreisfrauentreffen in Buchhagen / Anne-Marie Bender und Annemarie Böker verabschiedet

„Ein vertrautes Miteinander hört jetzt auf“

Buchhagen (ubo). Eine besondere Zeremonie vollzog Superintendent Ulrich Wöhler beim diesjährigen Kreisfrauentreffen des Kirchenkreises Holzminden-Bodenwerder. Unter den Augen der rund 300 Besucherinnen aus dem Kirchenkreis erhielten Anne-Marie Bender und Annemarie Böker zum Ende ihrer Amtszeit einen persönlichen Segen vom Superintendenten.

veröffentlicht am 10.09.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 04:21 Uhr

Superintendent Ulrich Wöhler verabschiedet die Kreisfrauenbeauft
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Annemarie Böker kümmerte sich seit 1997 und Anne- Marie Bender seit 1998 um die Belange der Frauen im Kirchenkreis. Im Jahr 1998 wurden sie gemeinsam in ihr Amt der Kreisfrauenbeauftragten eingeführt. Im folgenden Jahr wurden die Kirchenkreise Holzminden und Bodenwerder zusammengelegt. „Das war ein gewaltiger Schritt“, sind sich die beiden Frauenbeauftragten im Rückblick sicher. Damit waren sie, im Anfang zusammen mit zwei weiteren Frauenbeauftragten, für die Frauen in 37 Kirchen- und 14 Kapellengemeinden zuständig. So vermittelten sie ihr Wissen an die Leiterinnen der Seniorenkreise weiter, das sie zuvor in Göttingen erwarben.

Weiter gestalteten sie zusammen mit rund 80 Frauen die Weltgebetstage und organisierten im Wechsel die Kreisfrauentreffen und Frauenfrühstücke. Nach zwölf Jahren stellten sie nun ihr Amt zur Verfügung.

Cornelia Renders, Referentin im Frauenwerk des Sprengels Hildesheim-Göttingen, und Superintendent Wöhler würdigten die Verdienste von Anne-Marie Bender und Annemarie Böker. „Ein vertrautes Miteinander im Frauenwerk des Sprengels Hildesheim-Göttingen, Region Göttingen, hört jetzt auf“, sagte Cornelia Renders. Sie kündigte auch an, dass durch die Vergrößerung des Sprengels das Netz des Frauenwerkes weitmaschiger werden wird. Aus diesem Grund würden Ehrenamtliche gesucht, die Aufgaben übernehmen.

270_008_4167987_bowe220_11.jpg
270_008_4167988_bowe221_11.jpg
270_008_4167989_bowe222_11.jpg
270_008_4167990_bowe224_11.jpg
270_008_4167987_bowe220_11.jpg
270_008_4167988_bowe221_11.jpg
270_008_4167989_bowe222_11.jpg
270_008_4167990_bowe224_11.jpg

Unter dem Motto „frisch, fromm, fröhlich, frei“ stand das diesjährige Kreisfrauentreffen, dessen Motto Superintendent Ulrich Wöhler zum Thema seiner Andacht machte. Für Heiterkeit sorgten Renate Wienicke, Lisbeth Düe, Rita Habermann, Wiebke Neumann, Annemargret Voges und Brigitte Steiche: Sie stellten das Motto in vier kleinen Sketchen pantomimisch- heiter dar.

Einen breiten Raum nahm ein Vortrag von Heidrun Kuhlmann ein. Sie spannte einen weiten Bogen mit persönlich-nachdenklichen und heiteren Gedanken. Sie appellierte, wieder Maß zu halten. „Es ist Zeit, dass sich was dreht“, sagte sie und rief jeden einzelnen auf, im Kleinen mit den Veränderungen zu beginnen.

Auch Rückschläge sollten nicht davon abhalten, weiter zu machen. „Persönlichkeiten halten Kritik aus und ziehen sich nicht in die Schmollecke zurück“, so Kuhlmann. Sie forderte eine Rückbesinnung auf die Werte. „Mit dem Vortrag habe ich den Wunsch, dass die Menschen aus dem Gedanken ,Ich kann eh nichts tun‘ herauskommen“, erläuterte Heidrun Kuhlmann im Gespräch.

„Frisch, fromm, fröhlich, frei“ lautet das Motto des Kreisfrauentreffen des Kirchenkreises Holzminden-Bodenwerder in Buchhagen.Fotos: ubo

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare