weather-image
30°
Geburtshilfliche Abteilung besteht 50 Jahre

Ein Sachse wird zum Vater der Babystation

Bückeburg (rc). Die Geburtshilfliche Abteilung des Krankenhauses Bethel kann in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiern. Das hat der Ende des Jahres in den Ruhestand verabschiedete Leitende Chefarzt und Chefarzt der Geburtshilflichen, Dr. Eberhard Neumann-von Meding, herausgefunden, der sich intensiv mit der Geschichte seiner Abteilung beschäftigt hat.

veröffentlicht am 05.01.2007 um 00:00 Uhr

Nach Auskunft einer damaligen Krankenschwester kamen 1942 Kinder auch im Krankenhaus Bethel zur Welt - "wenn die Hebamme nicht erreichbar und ,Not am Mann' war." Nach dem Krieg (1946) bestand zunächst ein Entbindungsheim an der Georgstraße unter Leitung einer Schwester namens Sturm. Außerdem hatte Dr. Legerlotz in Bad Eilsen ein Entbindungsheim aufgebaut. Kurz nach dem Krieg kam der Frauenarzt Dr. Gerhard Heinrich Voigt aus Anneberg in Sachsen nach Schaumburg-Lippe. Zunächst ohne Zulassung, musste er sich mit der Familie durchschlagen bei einem "monatlichen Einkommen" von zunächst 130 Mark. 1950 errichtete er in Stadthagen eine Privatpraxis, wohnte wohl in Buchholz. Von Stadthagen aus machte er bei der Ärztin von Oheimb in der Kassenpraxis Bückeburg Vertretungen und knüpfte so erste Kontakte in Bückeburg. Hier baute er 1953 an der Fürst-Ernst-Straße im Gebäude der heutigen Pension Monika eine kleine Klinik als Belegabteilung mit Kassenzulassung auf. Somit gab es ab 1953 in Bückeburg Klinikentbindungen, die die Hausgeburten ablösten. Die Geburtshilfliche Abteilung umfasste fünf Krankenzimmer und einen kleinen Operationssaal für Kaiserschnitte. Dr. Voigt starb 1956. Dies war sicherlich mit ein Grund, vermutet Dr. Neumann-von Meding, weshalb sich das Krankenhaus Bethel dazu entschloss, eine eigene Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie einzurichten. Ab 1957 errichtete Dr. Werner Buttmann, als Oberarzt bei Prof. Fauvet vom Oststadtkrankenhaus Hannover kommend, eine Hauptabteilung Geburtshilfe und Gynäkologie in Bückeburg. 1976 kam Dr. Eberhard Neumann-von Meding als Chefarzt in die Abteilung - er leitete sie bis Ende 2006 und baute sie maßgeblich zu ihrer heutigen Bedeutung aus - mit einem exzellenten Ruf in der gesamten Region. Im vergangenen Jahr wurden weit über 700 Kinder in Bückeburg geboren - verglichen mit 2005 ist das ein Zuwachs von über 30 Prozent.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare