weather-image
22°

Kein Billig-Heimer: Der günstigste Mercedes-Neuwagen startet bei 17 400 Euro

Ein Renault Kangoo wird zum Benz: Die rollende Visitenkarte heißt Citan

veröffentlicht am 29.09.2012 um 00:00 Uhr

270_008_5810489_mob_2909_MB_Citan_asp_01.jpg

Autor:

Burkhard Assmus

Wer als Handwerker bis dato mit französischen Fabrikaten unterwegs war, kann sich jetzt ja vielleicht auch bei Mercedes-Benz bedienen: Citan heißt der neue Kleinst-Transporter, der auf Basis des Renault Kangoo quirlig von Baustelle zu Baustelle düsen soll.

Stadtlieferwagen ist die exakte Bezeichnung für den Citan, der in drei Längen und drei Modellvarianten erhältlich ist. „Ein Held für gewerbliche Kunden, der die rollende Visitenkarte seines Besitzers verkörpert“, so klang es bei der offiziellen Fahr-Premiere des kleinen Lieferwagens stolz aus den Mündern der Verantwortlichen. Der City-Van aus Stuttgart besitzt rein äußerlich kein Schnick-Schnack und keine Linie zuviel, ist gerade so groß, wie er sein muss. Die Basis des Fahrzeuges bildet der Renault Kangoo, aber das Fahrwerk und die Feinabstimmung sind aus Stuttgarter Feder. So lässt er sich dann auch fahren.

Breit ist die Auswahl der Motorisierungen für den neuen Citan von Mercedes. Der durchzugsstarke und laufruhige Turbodiesel-Direkteinspritzer mit 1,5 Liter Hubraum ist in drei Leistungsstufen verfügbar: als Citan 108 CDI (55 kW/75 PS), als Citan 109 CDI, (66 kW/90 PS) und als Citan 111 CDI (81 kW/110 PS). Hinzu kommt der agile Benzin-Direkteinspritzer mit 1,2 Liter Hubraum, der Citan 112, mit 84 kW (114 PS).

Den 108 CDI und 109 CDI gibt es ab sofort, die Varianten Citan 111 CDI und Citan 112 komplettieren das Programm im Sommer des kommenden Jahres. An eine Hybrid-Version denkt Mercedes im Moment noch nicht, denn die Nachfrage nach diesen Modellen seitens der Gewerbetreibenden sei nicht hoch genug.

Serienmäßig für den neuen Citan mit Benzinmotor und optional für die Diesel-Ausführungen ist das BlueEFFICIENCY-Paket. Es senkt den Kraftstoffverbrauch gegenüber den sehr guten Ausgangswerten nochmals um bis zu 0,4 Liter auf 4,3 Liter pro 100 Kilometer und umfasst unter anderem die Start-Stopp-Funktion sowie Batterie- und Generatormanagement. Das Generatormanagement ermöglicht die Rückgewinnung von Bremsenergie. Es reduziert damit die vom Generator zu erbringende Leistung und somit den Kraftstoffverbrauch. Kern des Batteriemanagements ist ein Sensor, der fortlaufend Daten wie Strom-, Spannungs- und Temperaturwerte der Fahrzeugbatterie ermittelt. Anhand dieser Werte, erfolgt eine effiziente Erzeugung, intelligente Verteilung und eine optimierte Speicherung. Hinzu kommen variantenabhängig rollwiderstandsoptimierte Reifen, die den Kraftstoffverbrauch nochmals senken.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?