weather-image
14°
Vor allem, nachdem sie eingesetzt wurden, ist Vorsicht geboten

Ein Pflegefall: Implantate brauchen gute Nachsorge

Implantate sitzen wie echte Zähne fest im Kiefer, halten aber nur bei optimaler Pflege ebenso wie die „Echten“ ein leben lang. „Besonders wichtig ist die Zeit nach einer Implantation, weil die Knochenzellen jetzt mit der rauen Oberfläche des Implantats einen Verbund eingehen müssen. Diese sogenannte Osseointegration gewährleistet dann den festen Sitz des Implantats im Kieferknochen. Wird dieser Prozess gestört, etwa durch Entzündungen des Zahnfleisches oder in der Kieferhöhle, kann ein Implantat auch wieder ausfallen“, so Dr. Ralf Luckey, leitender Zahnarzt am Diagnostikzentrum für Implantologie und Gesichtsästhetik (DIG) der Implantatzahnklinik in Hannover (IKH).

veröffentlicht am 23.09.2010 um 19:00 Uhr

270_008_4368552_zaehne_102_2409.jpg

Nach der Implantation empfiehlt sich in jedem Fall eine Kühlung außerhalb der betroffenen Mundpartie mit Kühlmanschetten, Eisbeuteln oder auch Gel-Akkus. So können Patienten Entzündungen verhindern und Schmerzen vermeiden. Bei schmerzempfindlichen Menschen lassen sich Schmerzen am Tag der Implantation mithilfe von leichten bis mittelstarken Schmerztabletten gut in den Griff bekommen.

Im Normalfall verschreibt der Implantologe zudem ein Antibiotikum, um der Gefahr einer Wundinfektion vorzubeugen. Ansonsten kann der Patient gleich nach Abklingen der Betäubung wieder essen und trinken. Hier sollten Betroffene lediglich heißen Tee oder Kaffee sowie harte und kauintensive Nahrungsmittel meiden. Zudem raten Zahnärzte, in den ersten Tagen nach dem Eingriff unbedingt auf Alkohol und Nikotin zu verzichten, um den Wundheilungsprozess nicht zu gefährden. Ganz wichtig: so lange sich Fäden im Mund befinden sollten Patienten auf Milchprodukte verzichten, da sich in ihnen Bakterien befinden, die in die Wunde gelangen und dort Entzündungen verursachen können. Nicht selten überschätzen viele Menschen auch ihre Kräfte. „Eine Implantation ist zwar ein zahnmedizinischer Eingriff in örtlicher Betäubung, dennoch sollten Patienten sich schonen und nach der Implantation den Rest des Tages ausruhen“, so Dr. Luckey.

Wer sich auf eine Implantation vorbereitet, der sollte auch die richtige Nachsorge im Blick haben.

Foto: djd/DEVK



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare