weather-image
×

Leserinnen und Leser informieren sich im Staatsarchivüber die Zeit des Nationalsozialismus

Ein oft verdrängtes Kapitel Regionalgeschichte

Bückeburg (kk). Für einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer war es eine Zeitreise in die eigene Kindheit und Jugend, ein anderer äußerte erleichtert: "Was bin ich froh, dass ich erst 1944 geboren bin." Im Mittelpunkt unserer Sommeraktion im Staatsarchiv standen nämlich Plakate, Akten und Bücher aus der Zeit des Nationalsozialismus. Kein einfaches Thema, meinte auch Dr. Stefan Brüdermann. Der stellvertretende Leiter des Archivs verstand es jedoch hervorragend, seine Gäste für ein dunkles und oft verdrängtes Kapitel der Regionalgeschichte zu interess ieren.

veröffentlicht am 14.08.2008 um 00:00 Uhr

Zunächst erläuterte er politische Plakate und Aushänge. Dann ging es in den Lesesaal, wo schon Bücher, Akten und ein besonders interessantes Tagebuch bereitlagen. Darin hatte der Bückeburger Karl Krüger penibel über Tagesereignisse in seiner Heimatstadt Buch geführt. Es entsteht ein recht ambivalentes Bild: Einerseits klingt Sympathie für militärische Erfolge an, andererseits geißelt Krüger Gräueltaten der Nazis. Kein Wunder, dass er anmerkt: "Mein Tagebuch verstecke ich jeden Tag!" Nicht versteckt, sondern durchaus zugänglich, sind die Bestände des Archivs: Einige Gäste können sich jetzt sogar vorstellen, sich intensiver mit dem Thema zu befassen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt