weather-image
Die Irin Anne Wylie gibt hervorragendes Auftaktkonzert zur Folkreihe in Bevern

Ein Klangteppich lässt das Schloss erbeben

Bevern (cst). Was für eine Stimme! Nach fünf, für die treuesten Fans schier endlos scheinenden Jahren, kehrte Anne Wylie ins Schloss Bevern zurück – und wie.

veröffentlicht am 02.11.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 01:21 Uhr

270_008_4195257_bowe299_03.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Als wäre die irische Sängerin nie fort gewesen, zog sie alte und neue Fans mit ihrer glasklaren, teils Gänsehaut erregenden Stimme in der Schlosskapelle in ihren Bann. Wer aufgrund der riesigen Kartennachfrage nicht eh zum Stehen verdonnert war, tat dies spätestens nach dem letzten erklungenen Ton und spendete stehend Applaus.

Wie aus einer anderen Welt erklangen die Songs der Folksängerin. Mal zierlich leise, mal aufrüttelnd laut, so dass die Wände der alten Schlosskapelle bebten. Fremdartige Worte, die sich doch in den Köpfen der Zuhörer als Teil eines Ganzen zusammensetzten.

„Ihr braucht Euch nicht über eure Englischkenntnisse wundern, das war gälisch und daher für euch nicht zu verstehen“, so erklärte die Sängerin mit einem charismatischen irischen Akzent dem Publikum die seltsamen Laute der ersten Ballade.

Überhaupt schien die Muttersprache der Iren es Wylie angetan zu haben. Urwüchsig, gurrend und vokalreich: Allzu oft fanden sich die Zuschauer durch die bezaubernden, aber leider manchmal unverständlichen Klänge versetzt in die Welt der Feen und Elfen, oder konnten ein anderes Mal die nebeligen Küstenstraßen in Irlands Norden fast spüren. Kraftvoll zogen sich fröhliche Folksongs, schwerlastige Balladen und Instrumentalpassagen durch das Programm.

Für Letztere waren Wylies Bühnenkollegen zuständig. Henrik Mumm am Bass, Uwe Mälzer, verantwortlich für die ungewöhnlichsten Saiteninstrumente, und Eckhardt Stromer am Schlagzeug unterstützten und untermalten die Gesangskünste der Irin, ohne aufdringlich zu wirken.

„Sie hat die Färbung des keltischen Meeres allein durch ihre Stimme in unsere Schlosskapelle gebracht“, so Veranstalterin Katja Drews nach dem Konzert.

„Wir hätten weit über die 200 Karten verkaufen können, sogar aus dem Raum Hannover kamen Gäste nach Bevern.“

Eins war nach dem Abend aber sicher: Weitere fünf Jahre wollen die Fans nicht auf den nächsten Auftritt in Bevern warten.

Anne Wylie bei ihrem Auftritt in der Schlosskapelle.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare