weather-image
12°

Ein Herd und viele "Besitzer"

Stadthagen (rd). Ein Kuddelmuddel von widersprüchlichen Angaben hatten Stadthäger Polizeibeamte gestern zu entwirren. Es ging um einen Herd - und seine diversen (Zwischen)-"besitzer". Am Ende trieb der Vorgang den Ermittlern nach eigenen Angaben denn doch ein gewisses Schmunzeln auf die Lippen.

veröffentlicht am 02.11.2007 um 00:00 Uhr

Begonnen hatten die Ermittlungen mit der einfachen Anzeige einer Stadthägerin, dass ein ihr gehörender Elektroherd aus einem Kellerraum entwendet worden sei. Der Herd sei dort zwischengelagert gewesen, da sie umziehe. Über Freunde eines Bekannten habe sie jedoch erfahren, wer den Herd habe. Der vermeintliche Dieb, in demselben Mehrfamilienhaus wohnend, wurde befragt. Er gab an, er habe tatsächlich einen Herd der genannten Frau - allerdings nicht in ihrem, sondern in seinem Keller gelagert. Sie schulde ihm noch Geld und der Herd sei ein Pfand gewesen. Die Polizeibeamten waren nun in dem Glauben, den Fall schnell gelöst zu haben - doch weit gefehlt. Den Herd habe er an einen Bekannten weitergegeben, erzählte der Mann - mit der Bitte, ihn auf Funktionsfähigkeit hin zu prüfen. Der Bekannte habe ihm dann jedoch mitgeteilt, der Herd sei beim Funktionstest explodiert und in Brand geraten. Vor Wut habe er ihn dann aus dem Fenster geworfen und das Metall über einen Schrotthändler entsorgt. Die Ermittler machten sich auf den Weg, diese "heiße" Spur zu verfolgen. An der Wohnungstür öffnete die Mutter des zu Befragenden. Da die Polizeibeamten berechtigte Zweifel an der Entsorgungsgeschichte hegten, belehrten sie die Frau über ihre Rechte und befragten sie dann bezüglich ihres Wissens um einen Elektroherd. Voller Freude teilte sie mit, dass ihr Sohn ihr anlässlich ihres kürzlich gefeierten Geburtstages einen Herd mit Ceranfeld geschenkt habe. In ihren Zweifeln bestätigt, machten sich die Beamten auf den Weg zur Arbeitsstelle des jungen Mannes in der Stadthäger Innenstadt. Hier wurde die Geschichte noch verworrener. Der gesuchte Herd war beim Ausprobieren angeblich defekt, erzählte der junge Mann. Es habe sich jedoch um ein Tauschgeschäft zwischen ihm und dem ersten Besitzer gehandelt. Er habe ihm im Tausch ein Mountainbike gegeben. Zusätzlich sollte er noch 20 Euro zuzahlen. Da der Herd jedoch defekt war, wurde das Fahrrad zurückgefordert und die 20 Euro, eigentlich am Monatsende fällig, würden nun nicht bezahlt. Die Eigentumsverhältnisse werden jetzt die Beteiligten erst einmal untereinander klären. Die Polizei hat jedenfalls mehrere Strafverfahren eingeleitet. Darin geht es um den Verdacht auf Diebstahl, Betrug, Unterschlagung und Hehlerei.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt