weather-image
23°

Studentenrevolte jährt sich zum 40. Mal: Rintelner Sommeruni vom 12. bis 18. Juli reflektiert Ursache der Unruhen

Ein Hauch von Studentenbewegung aus den "68ern"

Rinteln (ur). Dieüberwiegend aus Oberstufenklassen stammenden Studierenden der Sommeruni werden in diesem Jahr nicht nur mit Informationen über Studienfächer und Hochschulen, rund 70 wissenschaftlichen Vorlesungen und vielen Tipps zum universitären Alltag bedacht. Da sich in diesem Jahr die Studentenrevolte von1968 zum 40. Mal jährt, werden Historiker, Soziologen und Zeitzeugen mit den jungen Leuten reflektieren, wie es zu den damaligen Unruhen kam, was sie an den Universitäten und in der Gesellschaft veränderten und inwiefern Studenten auch heute ihre Forderungen an die Gesellschaft formulieren sollten.

veröffentlicht am 21.05.2008 um 00:00 Uhr

"In einem Jahr, wo nahezu jeder ein Buchüber diese Zeit schreibt, der je im AStA oder zumindest in einem Studentenparlament war, wollen wir dieses Thema natürlich nicht auslassen", meint dazu Projektleiter Günter Kania von der VHS und sagt weiter: "Mit ,Go-Ins' und ,Teach-Ins' werden wir aber wohl nicht konfrontiert werden." Näheres zur Sommeruni und über Teilnahmebedingungen und Anmeldemöglichkeiten findet sich im Internet unter www.sommeruni-rinteln.de.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?