weather-image
16°
Fährtenplatte wieder in Kleinenbremen / Saison beginnt Ostersonntag

Ein Dino mit Schuhgröße 200 - Attraktion kehrt ins Museum zurück

Kleinenbremen (ly). Rechtzeitig zur Saisoneröffnung am Ostersonntag ist der versteinerte Fußabdruck eines Raubsauriers ins Kleinenbremer Museum für Bergbau und Erdgeschichte zurückgekehrt. Massen von Besuchern hatten die mehr als 150 Millionen Jahre alte Fährtenplatte, Eigentum des Museums, zuletzt in Köln und Herne bei den Landesausstellungen "Von Anfang an" bestaunt.

veröffentlicht am 13.04.2006 um 00:00 Uhr

Auch in den Katalog der Schau fand das NRW-weit erste Tatzensiegel eines Raubsauriers Eingang - Werbung für Kleinenbremen. "Ein Fund von überregionaler Bedeutung", betont Museumsleiter Dr. Gerhard Franke. Entdeckt worden war der Fußabdruck vom Hobby-Geologen Wilhelm Brandhorst aus Hüllhorst (Kreis Minden-Lübbecke), zugleich dessen "Höhepunkt einer Karriere als Sammler". Wer hatte die beachtliche Schuhgröße 200 - grob geschätzt? Es könnte ein Allosaurus gewesen sein. Vor vielen Millionen Jahren, während des weißen Jura, stapften diese ausgewachsen etwa zwei Tonnen schweren Kolosse durch das heutige Wiehengebirge bei Hille-Oberlübbe, immer auf der Suche nach Beute. Von Gebirge konnte damals noch keine Rede sein, vielmehr handelte sich um eine Küstenregion mit Hügeln, weiten Ebenen und natürlich übergroßen Echsen. Fast fünf Meter hoch, von der Nasenspitze bis zum Schwanzende zwölf Meter lang: Angesichts solcher Ausmaße hätte es der Raubsaurier zu Lebzeiten wohl kaum durch die Museumstür geschafft. Was vom Dinoübrig blieb, ist ein Felsblock mit der Tatze, der immerhin eine Tonne wiegt und jetzt ebenfalls für Probleme sorgte. Nur mit Müh und Not passte die auf einer Euro-Palette transportierte Fährtenplatte in den Fahrstuhl zum ersten Stock - Millimeterarbeit. Gekommen war das gute Stück nach einem Jahr Abwesenheit per Lastwagen aus dem Naturkundemuseum Münster. "Viele unserer Besucher haben schon danach gefragt", so Museumspädagogin Susanne Riedmayer. Nun hat das Warten bald ein Ende. Von Ostersonntag an, 16. April, ist das Kleinenbremer Bergbaumuseum dienstags sowie freitags bis sonntags und an Feiertagen jeweils zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare