weather-image
22°
Golfclub "Am Harrl" weiht sein neues Clubhaus ein / Vernünftiges Zuhause für die Golfer

"Ein bisschen etwas von einem Raumschiff"

Eilsen (mig). "Ich begrüße sie voller Stolz", begrüßte der Präsident des Golfclubs "Am Harrl", Volker Kipp, die Mitglieder anlässlich der feierlichen Eröffnung des neuen Clubhauses. Nach einem Eröffnungsturnier am Nachmittag genossen die Gäste den Blick von der Terrasse ins Tal und bedienten sich am exklusiven Buffett.

veröffentlicht am 01.09.2008 um 00:00 Uhr

Fast wie ein Raumschiff mutet das neues Domizil des Golfclubs "A

"Wir wollten den Golfern ein vernünftiges Zuhause geben und haben der Region außerdem noch ein fantastisches Restaurant geschenkt", machte Kipp in seiner Eröffnungsansprache deutlich. Kipp hob das "traumhafte Ambiente" hervor und betonte, dass der Bau "zukunftsorientiert" sei. Trotz der gerade bewältigten Herkulesaufgabe, hat der Präsident schon jetzt ein neues Ziel. "Nach dem wir im ersten Schritt ein Clubleben mit einer tollen Atmosphäre und ohne Theater im Vorstand hinbekommen haben und im zweiten Schritt das Clubhaus eröffnet haben, wollen wir in einem dritten Schritt den Platz auf 18 Loch erweitern." In großen Maßstäben denkt auch Golfplatzbetreiber Lutz Ahner. "Aufgrund der sensationellen Entwicklung haben wir uns nicht für die kleine, sondern für die große Lösung entschieden", sagte Ahner, der von einer "Grundsatzentscheidung" sprach. Die Investition in das neue Clubhaus werde für die Mitgliederzahlen förderlich sein. "Wir haben uns die Entscheidung für das aufwendige Projekt zwar nicht leicht gemacht, sie war aber richtig", so Ahner in einem Gespräch. Architekt Gottfried Kaselübergab dann symbolisch einen großen Schlüssel und einen Golfschläger, der demnächst von Bernhard Langer signiert wird. "Sie hatten das Vertrauen, mich meinen Traum umsetzen zu lassen", bedankte sich Kasel bei den Mitglieder. Notwenig wurde der Neubau, weil das alte Clubhaus im Januar 2007 vom Orkantief Kyrill weggeblasen wurde. Im Juli 2007 entschieden die Mitglieder "ihre" 200 000 Euro nicht in ein Einzelprojekt zu investieren, sondern in eine Gesellschaft, in der der Club Anteilseigner ist. An der Gesellschaft beteiligt ist mit 300 000 Euro die "Golf&Garden GmbH" von Lutz Ahner - ein Sponsor brachte den Rest der Summe auf. Gebaut wurde das neue Clubheim auf einer Bodenplatte als Stahl-Glas-Konstruktion mit Wänden in Leichtbauweise. Im Souterrain ist der Servicebereich mit Duschen und Umkleiden, die Caddyräume, sowie das Sekretariat und ein Lager untergebracht. Der obere Bereich beinhaltet Restaurant, Clubräume, Büro und Konferenzzimmer. Volker Kipp: "So wie es jetzt dasteht, sieht es wirklich tollaus. Bei Nacht sieht es wegen des Lichts ein bisschen aus wie ein Raumschiff."

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare