weather-image
27°
Landrat zeichnet zwölf Engagierte mit Ehrenamtskarte aus

Ein besonderer Tag für mehr als 32 Ehrenamtliche

Rehren (la). 32 Auetaler hat die Gemeinde für Sonnabend, 28. Juni, auf 13 Uhr in die Grundschule in Rehren eingeladen, dazu alle Vereinsvorsitzenden, Ortsvorsteher und Ratsmitglieder. "Wir werden mit etwa 70 Personen den Auetaler Ehrenamtstag feiern", kündigt Bürgermeister Thomas Priemer an.

veröffentlicht am 12.06.2008 um 00:00 Uhr

Priemer wird die Veranstaltung, die musikalisch von Svetlana Strecker am Flügel begleitet wird, eröffnen. Die Festrede hält Dr. Stephan Walter vom niedersächsischen Sozialministerium. Im Anschluss wird Landrat Heinz-Gerhard Schöttelndreier zwölf Anwesende mit der Ehrenamtskarte des Landes Niedersachsen auszeichnen. Die Ehrenamtlichen kommen aus den Bereichen Sport, Kultur, Soziales und Feuerwehr. Mit der Ehrenamtskarte erhalten sie Vergünstigungen bei verschiedenen Einrichtungen in ganz Niedersachsen. Im Auetal bekommen sie zum Beispiel 50 Prozent Ermäßigung auf den Freibadeintritt. Überhaupt beteiligen sich fast alle Bäder im Landkreis an der Aktion und gewähren den Inhabern der Ehrenamtskarte Vergünstigungen. Auch einige Museen, das Schloss Bückeburg und die Hofreitschule können die ausgezeichneten Ehrenamtlichen zum ermäßigten Eintrittspreis besuchen; die Draisinenfahrt in Rinteln wird billiger, und die Kreisjugendmusikschule und die Volkshochschule gewähren 20 Prozent Rabatt. Eine genaue Liste mit den Teilnehmern, die Vergünstigungen anbieten, erhalten die Ehrenamtlichen mit der Karte. Der Landkreis Schaumburg ist noch auf der Suche nach weiteren Institutionen und Firmen, die die Ehrenamtsaktion unterstützen. Die Liste soll in den nächsten Monaten länger und länger werden. Anmeldungen nimmt der Landkreis Schaumburg entgegen. Aber nicht nur das Dutzend besonders zu ehrender Auetaler wird am 28. Juni ausgezeichnet, sondern auch 20 weitere Auetaler, die sich in Vereinen und Institutionen besonders engagieren. "Wir wollen die Menschen aus unserer Mitte ehren, die tatsächlich handeln, die etwas für andere tun und sich für das Gemeinwohl einsetzen - die sogenannten stillen Stars", erläutert Priemer. Die "stillen Stars", das seien Personen, die sich besonders um den Erhalt des Dorfbildes, eines Vereins oder einer Gruppierung verdient gemacht haben, Personen, die im Umweltschutz, in der Landschaftspflege und ähnlichem besonders aufgefallen sind. "Jeder Verein sollte uns möglichst eine Person oder Gruppe vorschlagen", so Priemer. Nach einem gemeinsamen Kaffeetrinken wird die Veranstaltung gegen Abend ausklingen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare