weather-image
26°
9. Reunion mit britischen Freunden / Barbecue im Reiterstübchen

"Eilsen war und ist ein Paradies"

Bad Eilsen (möh). Kriegs- oder Nachkriegserinnerungen sind in der Regel nicht schön. Dieses trifft aber nicht auf die ehemaligen Soldaten der Royal Airforce zu, die einen Teil ihrer Dienstzeit in Bad Eilsen, dem Sitz des damaligen Hauptquartiers, verbrachten. Die Stimmung der "Ehemaligen" bringt Geoffrey Lipscombe auf einen Nenner: "Bad Eilsen war und ist ein Paradies ".

veröffentlicht am 02.08.2008 um 00:00 Uhr

0000494906.jpg

Das 9. "Reunion", wie der Besuch der Briten im Kurort genannt wird, begann offiziell mit einem Barbecue im und am Reiterstübchen, hat seinen Höhepunkt am Sonntag mit einem bunten Fest im Englischen Garten und endet offiziell mit der Verabschiedung am kommenden Dienstag im Haus des Gastes. Ein relativ buntes und auch informatives Programm absolviert die 43-köpfige Besuchergruppe aus den verschiedensten Regionen Großbritanniens derzeit in Bad Eilsen und Umgebung. Der Grillabend, der ein fester Bestandteil der "Reunion" ist, eröffnete den Besuch offiziell, aber in lockerer Art und Weise. Die Briten und ihre deutschen Gäste wurden verwöhnt mit Steaks und Würstchen. Hinzu kamen frische Salate. Öffentlich wird der Besuch am Sonntag, 3. August. Dann hat von 15 bis 18 Uhr auch die interessierte Bevölkerung Bad Eilsens die Möglichkeit, sich bei kulinarischen Genüssen aus Großbritannien über die Geschichte dieser Freundschaft zu informieren und sich auch an Livemusik zu erfreuen. Am 4. August ist die Gruppe Gast in der Heeresfliegerwaffenschule in Achum. Bisher besuchten die ehemaligen Soldaten mit ihren Angehörigen die Stadt Obernkirchen und den Bückeburger Wochenmarkt. Nebenher gibt es allerdings auch viel Zeit zur freien Verfügung. Geoffrey Lipscombe: "Wir werden älter und benötigen einfach mehr Ruhepausen." Was 1977 mit einem zufälligen Treffen von dem ehemaligen "Bad Eilser Soldaten" Charles Garrad und Friedrich Söhlke im Bad Eilser Kurpark "zart" begann, hat sich zu einer großartigen Freundschaft gemausert. Als Friedrich Söhlke 1981 starb, rissen die Kontakte zwischen Garrad und der Familie Söhlke nie ab. Ab dem Jahre 2000 gab es dann Besuche mit großer Beteiligung, der sogenannten "Reunion". Geoffrey Lipscombe, der Motor der Freundschaft, verfügt über die Adressen von 350 ehemaligen Soldaten, die in Bad Eilsen stationiert waren. Die Kontakte untereinander werden mit einer Art Zeitung gehalten. Die ehemaligen Soldaten leben nicht nur in Großbritannien, sondern in Spanien, Neuseeland und Kanada. Das neunte Treffen ist noch nicht beendet, aber es laufen schon die Vorbereitungen für 2009, wenn die zehnte "Reunion" stattfindet. Dagmar Söhlke: "Dann ist mit einer sehr großen Besuchergruppe zu rechnen. "

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare