weather-image
10°
Drohende EWR-Insolvenz: Stadt Rinteln will erst einmal Entwicklung abwarten

E-Guider kann man beim Rundgang nicht fragen, die Stadtführer schon

Rinteln (wm). Von der drohenden Insolvenz der Erlebniswelt Renaissance (EWR) sieht sich die Stadt Rinteln - im Vergleich zu anderen Städten - nur am Rande betroffen. Denn bisher hat Rinteln lediglich 40 000 Euro in E-Guider, die elektronischen Stadtführer, investiert. Ohnehin nur die Hälfe der geforderten Summe, weil das System nach wie vor nicht störungsfrei und praxisgerecht funktioniert.

veröffentlicht am 12.09.2007 um 00:00 Uhr

Dr. Holger Rabe testete die Geräte in Rinteln höchstpersönlich.

Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz erläuterte gestern auf Anfrage, man werde jetzt erst einmal abwarten, wie sich die Situation weiter entwickelt. Er geht davon aus, dass ein Ausstieg aus dem Konzept nicht so einfach zu realisieren sein wird. Ungeklärt sei beispielsweise, wie die Zuschussgeber, die ihre Zahlungen an Bedingungen geknüpft haben, jetzt entscheiden werden. Ansonsten habe sich die Stadt bei ihrem EWR-Engagement zurückgehalten, so beispielsweise statt die geforderten laufenden Kosten zu übernehmen nur zugesagt, die EWR erhalte einen Anteil der Bruttoerlöse aus der Nutzung der E-Guider. Da es keine Erlöse gegeben habe, seien auch keine Zahlungen an die EWR erfolgt. Buchholz erinnerte auch an die Vorgeschichte: "Wir sind eingestiegen, nicht weil wir E-Guider haben wollten, sondern als Teil eines touristisches Netzwerkes mit allen Städten, das bundesweit beworben werden sollte." "Ich kann nicht gerade behaupten, dass uns die E-Guider aus den Händen gerissen würden", schilderte Agnetha Gläß vom Tourist-Büro der Stadt Rinteln im Bürgerhaus am Markt. Dort sind die "elektronischen Stadtführer" kostenlos erhältlich. Zehn Stück liegen bei Bedarf im Regal - wer sie nutzen will, muss nur seinen Personalausweis als Pfand hinterlegen. Selbstverständlich, berichtete Agnetha Gläß, würden die Besucher nach ihren Eindrücken befragt. Viele fänden die Idee gut, bemängelten aber, dass man so wenig wirklich Konkretes über die Stadtgeschichte erfahre, was auf den E-Guidern vermittelt werde, sei einfach "ein nettes Hörspiel". Ein Problem sei auch, dass individuelle Fragen nicht beantwortet werden. E-Guider-Nutzer erzählten auch von grundsätzlichen Problemen bei der Bedienung des Gerätes: Standorte lassen sich nicht zweifelsfrei der erzählten Geschichte zuordnen, die wiederum weist Lücken auf und wer zu schnell durch die Gassen läuft, verpasst die Querverweise auf die Stadtgeschichte. Ganz anders bei den Stadtführungen, vor allem in historischen Kostümen. Die sind - selbst bei Regenwetter - immer gut besucht, die Gäste schlichtweg begeistert. Vorteil des E-Guiders (wenn er denn funktioniert) gegenüber Stadtführungen: Er ist während der Öffnungszeiten des Touristbüros (im Sommer auch sonntags) jederzeit erhältlich. Auch wer mit dem Fahrrad auf dem Weserradweg nach Rinteln kommt und Lust auf eine Stadtführung hat, kann sich so ein Geräte eben mal für eine Stunde ausleihen Alfred Schneider, der im historischen Kostüm eines Offiziers und Heimkehrers der amerikanischen Revolution Gäste durch die Stadt führt, sieht das Konzept grundsätzlich skeptisch: Elektronische Führer funktionierten im überschaubarem Raum eines Museum, nicht bei einer Stadtführung - da seien die Erwartungshaltungen der Gäste zu unterschiedlich. Doch selbst die EWR scheint nicht mehr von diesem Konzeptüberzeugt zu sein. Landrat Rüdiger Butte aus Hameln-Pyrmont hatte bereits im August vorgeschlagen, am Standort Hameln sollten man sich von E-Guidern "als Vermittungsmedium" verabschieden. Dr. Holger Rabe von der EWR räumt in seiner Stellungnahme dann auch ein, das E-Guider-System sei mit großem Zeitaufwand verbunden, durch das komplexe Aus- und Abgabeverfahren und die Arbeiten an den Geräten und ihrer Peripherie.

Im Stil eines Comics: Eine Szene des Rintelner Stadtrundgangs au
  • Im Stil eines Comics: Eine Szene des Rintelner Stadtrundgangs auf dem E-Guider.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt