weather-image
Unbekannte entwenden Abdeckungen von Einströmkanälen im Bergbad / Lange Kette ähnlicher Vorfälle

Edelstahl-Diebstahl - Saisoneröffnung ist gefährdet

Bückeburg (jp). Opfer eines spektakulären Diebstahls ist das Bückeburger Bergbad geworden. In der vergangenen Woche entwendeten Diebe sechs aus Edelstahl gefertigte Abdeckungen von Einströmkanälen aus dem Sport- sowie aus dem Nichtschwimmerbecken. Die rund zwei Meter langen, 15 Zentimeter breiten und 15 Kilogramm schweren Stahlplatten waren von den Mitarbeitern des Bades zu Reinigungszwecken demontiert und neben die Einströmkanäle gelegt worden.

veröffentlicht am 03.04.2007 um 00:00 Uhr

Wenn die Bäder GmbH viel Pech hat, muss nach dem Edelstahl-Diebs

Abgespielt hat sich der Diebstahl in der Nacht von Donnerstag, 29. März, auf Freitag, 30. März. Ihren Weg auf das Bergbadgelände hatten sich die Diebe vom Parkplatz an der Birkenallee durch den Zaun gebahnt. Im Schutz der Dunkelheit wuchteten sie die Platten aus den beiden Becken und trugen sie über die Liegewiese zu einem offensichtlich an der Birkenallee wartenden Fluchtfahrzeug. Dabei müssen die Langfinger jedoch gestört worden sein: Drei weitere Abdeckplatten fanden sich am Morgen bei Arbeitsbeginn der Bergbadbediensteten auf der Liegewiese. Bückeburgs Polizeichef Werner Steding ordnet den Fall in eine Kette vieler ähnlicher Diebstähle ein, bei denen in den vergangenen Wochen und Monaten im gesamten Bundesgebiet Baumaterialen, Kabel und andere Objekte aus Edelstahl und Kupfer gestohlen wurden. Im vergangenen Jahr waren unter anderem eine Baustelle in Luhden und die Museumsbahn Extertal Opfer solcher Raubzüge geworden. Als Ursache sieht Werner Steding die enorme Nachfrage nach teuren Metallen auf dem Weltmarkt und die daraus resultierenden hohen Schrottpreise. Die Polizei Bückeburg hofft nun auf Hinweise aus der Bevölkerung, die zur Aufklärung des Diebstahls führen. Wer in der Nacht von Donnerstag, 29. März, auf Freitag, 30. März, oder am frühen Morgen des 30. März in der Nähe des Bergbades, der Birkenallee oder des Südwegs im Harrl verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wende sich bitte an das Polizeirevier Bückeburg: (0 57 22) 95 93-0. Für die Bückeburger Badegäste könnte der Diebstahl laut Betriebsleiter Erik Rechenberg drastische Folgen haben. Gelingt es der Bäder GmbH nicht, die gestohlenen Stahlplatten rechtzeitig zu ersetzen, so steht der für Anfang Mai geplante Öffnungstermin des Bergbades in Frage. Zumindest weiterenStahldiebstählen wurde inzwischen ein Riegel vorgeschoben. Erik Rechenberg: "Alle losen oder abmontierbaren Stahlteile wurden von uns sicher verschlossen."

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare