weather-image
×

Kreisverband Hameln-Pyrmont finanziert bereits das Essen für Kinder in der Kurie Jerusalem

DRK übernimmt Kosten für Mittagstisch in der Nordstadt

Hameln. Seit 2006 gibt es das „Nachbarschaftstreffen Nordstadt“ oder kurz „Nordstadttreff“ in der Heinestraße 35 in Hameln unter der Trägerschaft des Mütterzentrums. Hier können Kinder nach der Schule vorbeikommen, Mittag essen, ihre Hausaufgaben machen oder einfach nur spielen – und das völlig kostenfrei. „Für die meisten der momentan 40 Kinder ist das ihr zweites Zuhause nach der Schule“, sagt Gisela Timm, Geschäftsführerin des Nordstadttreffs. „Und nicht immer ist ein finanzieller Notstand der Grund für den Besuch des Treffs. Manchmal sind die Kinder nach der Schule allein zu Hause und kommen dann lieber zu uns.“ Jedes Kind sei willkommen. Der Treff versucht den Kindern Geborgenheit zu vermitteln, die Kinder essen gemeinsam ein gesundes warmes Essen und ihnen wird bei den Hausaufgaben geholfen, wenn sie fragen haben.

veröffentlicht am 22.12.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 03:41 Uhr

Jetzt erhalten die Mitarbeiter des Nordstadttreffs finanzielle Unterstützung: Seit Dezember übernimmt der DRK-Kreisverband Hameln-Pyrmont im Rahmen der Kampagne „... dann geht’s uns gut!“ – gegen Kinderarmut in der Region die anfallenden Kosten für die Lebensmittel im Nordstadttreff. Hier erscheinen täglich rund 20 Kinder nach der Schule. „Das ergibt über das Jahr verteilt einen Betrag von rund 3000 Euro für Lebensmittel“, fasst Martina Keese, Vorsitzende des DRK-Beirats gegen Kinderarmut, zusammen. Wie schon den pädagogischen Mittagstisch in der Kurie Jerusalem unterstützt das DRK nun auch das Mittagessen mit Hausaufgabenhilfe im Nordstadttreff. „Viele Kinder wissen nicht, was es heißt, gesund und regelmäßig zu essen“, berichtet Keese. „Sei es aufgrund von finanzieller oder auch emotionaler Armut. Nicht selten folgen aus diesen Defiziten geringere Zukunftsperspektiven der Kinder.“

Mit der Kampagne „... dann geht’s uns gut“ – gegen Kinderarmut in der Region versucht das DRK, Kindern die Grundlage für eine gesunde Entwicklung mit auf den Weg zu geben. Denn noch lebt jedes sechste Kind in Deutschland in relativer Armut. Das bedeutet häufig eine ungesunde Ernährung oder auch eine emotionale Vernachlässigung. Diese Kinder haben meistens schlechtere Bildungschancen und somit auch geringer Chancen, als Erwachsene selbst der Armut zu entkommen. Mit vielen Projekten und einem umfassenden Netzwerk an Kooperationspartnern engagiert sich der DRK-Kreisverband Hameln-Pyrmont mit dem Kampagnen-Beirat bereits für die Kinder in der Region Hameln-Pyrmont. Das Ziel heißt: Kinderarmut zu mindern und langfristig Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Sach- oder Geldspenden für das Projekt werden gern angenommen. Spendenkonto: DRK-Kreisverband Hameln-Pyrmont e.V. KoNr.: 4440 bei der Sparkasse Weserbergland BLZ: 25450110 unter dem Stichwort: „dann geht’s uns gut!“.

Martina Keese (li.) und Gisela Timm unterschreiben die Kooperationsvereinbarung zwischen DRK und Nordstadttreff. Dahinter: Andreas Besser aus dem Kampagnenbeirat des DRK und Nordstadttreff-Mitarbeiterin Tanja Güsgen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige