weather-image
Ein Unbekannter hat eine große Menge Teerpappe am Wegesrand abgeladen / Die Natur leistet Widerstand

Dreister Umweltfrevel in der Bückeburger Niederung

Scheie (bus). Ein Anrufer in der Redaktion hat die Schaumburg-Lippische Landes-Zeitung vorgestern auf ein besonders dreistes Beispiel von Umweltfrevel in der Bückeburger Niederung aufmerksam gemacht. Unweit der Amtmannschen Brücke "schmückt" den Wegesrand eine große Menge Teerpappe. Der Schutt wurde offensichtlich per Fahrzeug in die Niederung geschafft. Ein Teil der unschönen und mit allerhand Risiken behafteten Hinterlassenschaft reicht bis in denseitlich des Weges verlaufenden Graben.

veröffentlicht am 21.06.2006 um 00:00 Uhr

Unweit der Amtmannschen Brücke "schmückt" eine große Menge Teerp

Teer gilt in der chemischen Industrie alsäußerst wertvoller Rohstoff. Er bildet die Grundlage zur Herstellung von Farbstoffen, Kunstharzen, Lösungsmitteln, Heilmitteln, Kraftstoffen und Riechstoffen. Gleichzeitig ist Teer ein sehr kompliziertes Gemisch von etwa 10 000 organischen Verbindungen, von denen erst ein sehr geringer Teil genauer bekannt ist. Dabei handelt es sichüberwiegend um Verbindungen der aromatischen Reihe wie Benzol, Anthracen, Naphthalin, Phenol und Kresole. Bei der durch fraktionierte Destillation vorgenommenen Aufarbeitung des Teers fällt als Rückstand Steinkohlenteerpech an, in dem meist aus mehr als vier Benzolkernen kondensierte aromatischeKohlenwasserstoffe enthalten sind. Das Pech dient als Brikettbindemittel und Straßenbelag sowie zur Dachpappenherstellung. Der Umweltfrevel liegt augenscheinlich bereits eine geraume Zeit zurück. In der Grabensohle weisen Spuren darauf hin, dass die Pappe unter Wasser gestanden hat. Darüber hinaus geben einige Gräser und Kräuter über die Verweildauer des Abfalls Auskunft. Die Natur leistet Widerstand - etliche Pflanzen haben mit der Rückgewinnung ihres Terrains begonnen und an mehreren Stellen den ehemaligen Dachbelag durchdrungen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare