weather-image
25°
Drei Schwestern über ihr Leben als Drillinge / „Wir halten noch mehr zusammen als Zwillinge“

Dreimal das lila Kleidchen bitte…

Marienau (mau). Die Wahrscheinlichkeit, Drillinge zu bekommen, liegt bei nicht mal 0,1 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit, dass Drillinge im Ort fast jeder kennt, ist sehr viel höher. Den Drillingen Natascha, Vanessa und Michelle Rohrmann aus Marienau geht‘s genau so. „Unser Bekanntheitsgrad ist schon sehr hoch“, sagt Natascha. Morgen werden die drei 18 Jahre alt und machen das, was sie neben Shoppen am liebsten tun – Party. Das Dorfgemeinschaftshaus ist seit Wochen angemietet, ein DJ bestellt und 50 Freunde eingeladen.

veröffentlicht am 05.03.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 08.03.2010 um 12:32 Uhr

270_008_4253935_lkcs106_05.jpg

Auf den ersten Blick sind sich die drei Blondinen sehr ähnlich. Schaut man ein zweites Mal hin, erkennt man den Unterschied. Natascha ist mit 1,80 Metern die Größte. Vanessa misst 1,75 Meter und Michelle 1,70 Meter. „Unsere Hobbys sind ziemlich gleich. Auf jeden Fall Shoppen“, sagt Natascha. Die anderen beiden freuen sich und nicken. Ihre gemeinsame Lieblingsfarbe ist lila oder violett, sagen sie. Inliner fahren, schwimmen und ins Kino gehen machen die drei auch noch gerne. Und wenn die drei ab morgen volljährig sind, dann gehört auch Partymachen in der Diskothek Nachtschicht als Hobby dazu.

Vielleicht sogar im Partnerlook? „Es kommt schon manchmal vor, dass wir mit dem gleichen Oberteil morgens voreinanderstehen“, sagt Vanessa. Aber das sei eher Zufall. Oft passiere es auch, dass die eine an etwas denkt und die andere es ausspricht. „Manchmal kommt es auch vor, dass Leute zu einem sagen, sie hätten mich in der Stadt gesehen, aber dabei war es eine meiner Schwestern.“ Zu peinlichen Situationen sei es aber eigentlich noch nicht gekommen. Ob die drei eineiig sind, wissen sie nicht: „Das ist uns aber auch egal“, klinkt sich Vater Klaus Rohrmann in das Gespräch ein. Klar ist aber, dass immer Action bei den Rohrmanns ist. „Wir hatten erst ein kleines Auto“, erzählt Mutter Margitta. „Als die drei geboren wurden, brauchten wir auf einmal einen Bus.“ Und das neue Haus war mit 280 Quadratmetern auch ’ne Nummer größer. „Jeder hat hier ein Zimmer“, sagt Vater Klaus.

Damit die Eltern früher beim Füttern der drei kleinen Rohrmann-Damen nicht durcheinanderkamen, kauften sie sich ein kleines Buch, in dem sie notierten, wer von den Dreien schon etwas zu essen bekommen hat. Bei der Erziehung habe es keine großen Probleme gegeben, so der Vater. „Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier. Und die drei haben von Anfang an gelernt, dass noch zwei andere da sind. Ich glaube, manchmal ist es sogar leichter, Zwillinge oder Drillinge zu erziehen als ein Einzelkind.“ Mittlerweile sind aus den Kindern junge Frauen geworden, die seit diesem Schuljahr getrennte Wege gehen, jedenfalls in ihrer Ausbildung. „Das war anfangs schon seltsam, dass wir nicht mehr alle in eine Klasse gehen“, erzählt Michelle, die eine Ausbildung bei Otto Golze in Emmerthal macht. Vanessa möchte in den kaufmännischen Bereich. Natascha will Krankenpflegerin werden. „Mein Freund ist auch Krankenpfleger“, erzählt sie. „Das ist auf jeden Fall mein Wunschberuf.“

270_008_4253749_lkcs101_05.jpg

Dass die drei Mädchen ihre Ausbildungsplätze oder Schulen so nah bei einander haben und noch zusammenleben können, ist reiner Zufall gewesen. Völlig getrennt voneinander zu leben, könnten sie sich schon vorstellen, aber schwierig sei es auf jeden Fall, sagt Michelle. „Naja, das wäre schon schade“, erzählt Vanessa. „Man gewöhnt sich halt schon aneinander. Wir machen in der Freizeit ja auch total viel zusammen“, meint Natascha. „Uns gibt es halt dreimal. Wir halten noch mehr zusammen als Zwillinge.“ Vielleicht auch bei der Suche nach einem festen Freund für Michelle. „Ich bin die einzige von uns, die Single ist. Das ist schon schade, aber man kann es ja nicht erzwingen.“ Und möglicherweise ist ja bei der Party heute Abend der Richtige dabei…

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare