weather-image
23°

Anwohner reagieren auf schweren Unfall

Drei weiße Kreuze warnen Raser in Altenhagen

Altenhagen (rnk). Es sei ganz spontan geschehen, erklärt Ortsvorsteher Andreas Tegtmeier: Weil nach dem schweren Lastwagen-Unfall (unsere Zeitung berichtete) das Gefühl geherrscht habe, man müsse doch was tun, hätten die Einwohner nun drei weiß gestrichene Kreuze aufgestellt - als Warnung vor zu hohen Geschwindigkeiten und deren Folgen.

veröffentlicht am 07.05.2008 um 00:00 Uhr

0000486051.jpg

Denn es kracht selten in Altenhagen, aber wenn es denn zum Unfall kommt, dann sind in aller Regel Tote zu beklagen. Daher hätten sich einige Einwohner am Sonnabend entschlossen, etwas zu tun, ein Altenhagener habe dann drei Kreuze gezimmert und sie weiß angemalt, alle drei seien dann am Sonntag aufgestellt worden, erklärt Tegtmeier. Die Warnungen stehen an der ehemaligen Gaststätte Battermann, in Höhe des Hofes Wente und bei Tegtmeier. Wäre es nach ihm gegangen, so Tegtmeier, hätte man auch gut und gerne elf Kreuze aufstellen können: Für jeden schweren Unfall der letzten Jahre eins. Der Ortsvorsteher hat sich jetzt an die Gemeinde und den Landkreis gewandt und zwei Vorschläge unterbreitet. So sollte das Ortsschild - aus Richtung Rehren kommend - weiter nach vorn gestellt werden, und das Schild, das in der gleichen Richtung die Geschwindigkeitsreduzierung von 70 Stundenkilometern wieder aufhebt, sollte entfernt werden. Dann würde, so Tegtmeier, von der Abzweigung Wormsthal über die Kuppe des Berges bis nach Altenhagen selbst Tempo 70 gelten. Zurzeit kann nach der Aufhebung der Geschwindigkeitsvorschrift gut 200 Meter bis nach Altenhagen gerast werden. Und dann kommt dort die gefährliche Linkskurve. Auch die Linkskurve selbst sollte mit einem deutlichen Warnschild ausgestattet werden, meint Tegtmeier. Und, so ergänzt der Ortsvorsteher: "Beide Bushaltestellen liegen ebenfalls in diesem Bereich. Und es ist auch nicht ausgeschlossen, dass durch ein Auto ein Schaden entstehen kann." Nach Rücksprache mit dem Landkreis Schaumburg sollte ein Antrag von der Gemeinde Auetal gestellt werden, um entsprechende Maßnahmen beraten zu können.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?