weather-image
14°
Siege im Einzel, Doppel und Mixed / Vera Hering gewinnt das Damen-Finale gegen Britta Bolte

Drei Vereinsmeistertitel für Michael Kriehn

Tennis (seb). Die Bückeburger Tennisfreunde erlebten am Finaltag der Vereinsmeisterschaften des Bückeburger TV WRB viele spannende Ballwechsel und mit Michael Kriehn einen Seriensieger. Nach dem Kriehn im vergangenen Jahr noch zwei Endspiele verlor, gelang ihm in dieser Saison erfolgreich die Revanche.

veröffentlicht am 11.10.2007 um 00:00 Uhr

Die Sieger und Platzierten bei den Vereinsmeisterschaften des Bü

In diesem Jahr kämpfte sich Kriehn wie im Vorjahr durch das gesamte Turnierfeld bis in das Endspiel. Vorjahressieger Mai jedoch, musste sich knapp und nach großem Kampf in drei Sätzen seinem Gegner Ralf Stahlhut geschlagen geben. Das Endspiel hielt, was die beiden Namen versprochen hatten. Hervorragendes Tennisund einen tollen Kampf mit einem Happy-End für Michael Kriehn. Durch seinen 6:2, 3:6, 6:4-Erfolg gegen Stahlhut sicherte er sich seinen ersten Einzeltitel im Herrentennis des WRB Bückeburg. Doch dabei sollte es nicht bleiben. Schließlich stand Kriehn noch in den Doppelfinals der Herren und Mixed Konkurrenz. Im Herrendoppel besiegte er zusammen mit seinem Partner Lars Warnecke die Gewinner der letztjährigen Doppelkonkurrenz Peter Mai und Robin Beuthan nach einem tollen Match mit 5:7, 6:4, 6:3. Zu guter Letzt stand noch das Mixed-Finale auf dem Programm. Gegen die Vorjahressieger Britta Bolte und Lars Warnecke sprang hier zusammen mit seiner Partnerin Vera Hering ein deutliches 7:6, 6:1 heraus. Auch Vera Hering konnte sich mehr als nur den Mixed- Titel sichern. Nach verletzungsbedingter Absage im Vorjahr bezwang sie in einem hochklassigen Finale Britta Bolte nach großem Kampf mit 7:5, 4:6, 7:5. Damit sicherte sich Hering nach 2003 und 2004 zum dritten Mal den Titel. Britta Bolte übrigens sollte zum großen Pechvogel avancieren, stand sie doch in zwei Finals, hatte jedoch leider beide Male das Nachsehen gegen ihre Gegner. Die Herren 30 Konkurrenz konnte sich in diesem Jahr erstmalig Martin Janser sichern. Durch seinen nahezu fehlerfreien Finalauftritt gegen den sehr stark aufspielenden Ur-Bückeburger Thomas Neffgen konnte sich Janser knapp in drei Sätzen mit 6:3, 4:6, 6:3 durchsetzen und so den Pokal entgegennehmen. Alles andere als zum ersten Mal konnte sich auch wieder einmal Wolfgang "Charlie" Mai den Titel sichern. Interessant vor allem auch deswegen, da Mai bei den Herren 50 mitspielte, obwohl er bereits seit einigen Jahren dazu berechtigt ist in der Konkurrenz der Herren 60 zu agieren. Doch so setzte er sich im Finale mit dem deutlich jüngeren Reiner Brombach auseinander. Jünger bedeutet jedoch nicht besser, das musste auch Brombach nach seiner deutlichen 6:4, 6:0-Niederlage anerkennen. Ein ganz so schwarzer Tag, so stellte sich heraus, sollte es für Brombach allerdings nicht werden, stand er doch noch im Finale der Herren 40 Konkurrenz gegen den erst in diesem Jahr in den Verein eingetretenen Andreas Bomba, den er recht deutlich mit 6:1, 6:4 bezwang. Zum ersten Mal konnte Udo Schatzüber einen Vereinspokal jubeln. Schatz sicherte sich in der Konkurrenz Herren 60 den Pokal und tritt damit die Nachfolge von Jürgen Sinasohn an. Last but not least sicherten sich Irmtraud Rieger und Uschi Dittmann nach spannenden Spielen den Titel im Bereich Doppel Damen 50 knapp vor Renate Plutta und Ute Rohrbach. Auch in dieser Konstellation ist dies der erste Doppeltitel. Impressionen und alle Ergebnisse finden Interessierte und Freunde des Vereinsübrigens unter der Internetseite www.wrb-bueckeburg.de.

Dreifacher Gewinner: Michael Kriehn. Fotos: pr
  • Dreifacher Gewinner: Michael Kriehn. Fotos: pr


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare