weather-image
16°
×

Korrektur einer Fehlentwicklung

Draghis Vorgehen war richtig

Da klagt der CSU-Generalsekretär Markus Blume und auch CDU-Innenexperte Axel Fischer: „… deutsche Sparer sind enteignet worden und die Altersversorgung von Millionen Menschen ist geschmälert.“
Und Mario Draghi hat Schuld! – Wie unsachlich und blind beurteilen die beiden Politiker die Entscheidung des ehemaligen EZB-Chefs?

veröffentlicht am 05.02.2020 um 23:39 Uhr

Autor:

Zu: „Ein Orden für Mister Nullzins“, vom 28. Januar
Die Null-Zins-Phase ist ja gerade der Versuch einer notwendigen Korrektur für jahrzehntelange Fehlentwicklung.

Und die Anklage muss sich an diejenigen richten, die jene getäuscht haben, die ihr Geld hergegeben haben aufgrund der Verlockung: Lassen Sie ihr Geld doch „arbeiten“! Weshalb vertrauen Menschen dieser Worthülse?

Ich habe noch nie gesehen, dass Geld arbeitet. – Schauen wir doch mal auf die Realität: Mein Friseur fordert von mir 15 Euro für den Haarschnitt. Beim Bäcker zahle ich 0,60 Euro für ein Vollkornbrötchen, für einen Tintenstrahldrucker gebe ich 120 Euro. Ich gebe mein Geld für Dienstleistungen, die andere Personen geleistet haben – auch Brötchen und Drucker sind durch „Arbeit“ = „Dienstleistung“ entstanden. In einem Monat muss ich wieder zum Friseur, morgen hole ich mir ein frisches Brötchen, in einigen Jahren werde ich einen neuen Drucker benötigen, weil der alte defekt ist.

Die Produkte der Dienstleistungen sind nach einer bestimmten Zeit verbraucht. Das ist die Realität. – Geld sollte die gleiche Eigenschaft erhalten, wie die Produkte der Dienstleistungen, damit alles wirtschaftliche Handeln im Gleichgewicht bleibt. Geld sollte auch „altern“; in einem ständigen Fluss sollten Teile meines Eigentums an Geld in den Kreislauf zurück, von dem es her kam.

Es ist Aufgabe der Zentralbank, dies zu regeln. Draghi versuchte, das Gleichgewicht der Wirtschaft auszugleichen. Ein wenig ist er diesem Ziel nähergekommen; er hat die „Nullzins-Grenze“ erreicht.

Ein stabiles Gleichgewicht im Wirtschaftskreislauf kann allerdings nur mit Überschreiten der Nullzins-Grenze in den Minus-Bereich hinein erreicht werden. Das steht noch aus. Wir sollten das eher unterstützen, anstatt dagegen zu protestieren.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt